„Jackie Brown“-Schauspieler Robert Forster ist tot

Im Alter von 78 Jahren : Der Held aus „Jackie Brown“, Robert Forster, ist tot

Der US-amerikanische Schauspieler Robert Forster ist tot. Forster, der in der Erfolgsserie „Breaking Bad“ mitspielte, sei am Freitag im Alter von 78 Jahren an den Folgen eines Hirntumors in Los Angeles gestorben, berichteten Medien wie die „New York Times“ übereinstimmend und unter Berufung auf Forsters Agentinnen Kathie Berlin und Julia Buchwald.

Mehr als fünf Jahrzehnte stand Forster vor der Kamera. Sein Filmdebüt gab er 1967 an der Seite von Marlon Brando und Elizabeth Taylor in John Hustons Romanverfilmung „Spiegelbild im goldenen Auge“. Bekannt wurde er später durch Hauptrollen in dem Science-Fiction-Hit „Das schwarze Loch“ (1979) und dem Horror-Schocker „Alligator“ (1980). Für seine Rolle in Quentin Tarantinos Film „Jackie Brown“ (1997) war er für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert worden. Nach „Jackie Brown“ erhielt Forster viele Rollenangebote. Gus Van Sant castete ihn für „Psycho“, David Lynch für „Mulholland Drive – Straße der Finsternis“ und als Sheriff Frank Truman für die Fortsetzungs-Serie „Twin Peaks“ (2017). Mit Jim Carrey drehte er die Komödie „Ich beide & sie“. 2018 war er bei der Berlinale in dem Western „Damsel“ mit Robert Pattinson und Mia Wasikowska zu sehen.