Jazz-Festival 2: Hier tönt die Welt

Jazz-Festival 2 : Hier tönt die Welt

Immer wieder im Herbst: Morgen Abend beginnen die Nancy Jazz Pulsations.

() Wenn eines der zahllosen Musikfestivals das Attribut „Multikulti“ verdient, dann die Nancy Jazz Pulsations. Seit 1973 wird die attraktive lothringische Art-Nouveau-Kapitale im Oktober von musikalischen Lüften aus allen erdenklichen Windrichtungen durchweht. Seit 1979 hat Patrick Kader die Programmregie. Was dieser Allround-Music-Freak jedes Jahr aus allen Flecken des Globus zusammentreibt, das lässt auf einen weiten Musik-Horizont schließen.

Vom 11. bis 21. Oktober pulsieren Jazz und mehr oder weniger Jazzverwandtes durch das Chapiteau, die Salle Poirel, die Manufacture und die Clubs Magic Mirroir, Le Hublot und L‘ Autre Canal. Dass das Festival weiter das Wort „Jazz“ im Namen trägt, schürt die berechigte Hoffnung, dass nicht nur Rock-, Folk-, Ethno-, Blues- oder Hip-Hop-Freunde, sondern auch Jazzliebhaber auf ihre Kosten kommen.

In der Manufacture spielt der Jazz die Hauptrolle: Zweimal Jazzpiano von Meisterhand am 17.10. mit dem Craig Taborn- und dem Paul Lay Trio. Top Jazz aus den USA am 18. Oktober: Trompeter Wallace Roney hat schon zweimal bei den NJP reüssiert (1992 und 2004). Auch seine neue Combo knüpft mit Kompetenz an die Miles-Davis-Tradition an. Am 20.10. gastiert das Trio des bemerkenswerten neuseeländischen Pianisten Aron Ottignon. In der schönen Salle Poirel gibt‘s mindestens zwei verlockende Jazzabende: Zum Festivalstart (11.10) spielen das Aruan Ortiz Trio (USA/Kuba) und das Emile Parisien 5tet mit Stargast Michel Portal; am 13.10. zeigt die Modern Jazz-Tradition mit der australischen Pianistin und Sängerin Sarah Mc. Kenzie ihr schönstes Gesicht. Im Chapiteau wird Bireli Lagrene am 17.10.) leichtfüßig virtuos auf den Spuren Django Reinhardts wandeln.

Infos: www.nancyjazzpulsations.com

Mehr von Saarbrücker Zeitung