Provenienz-Forschung: Gurlitt-Forscher finden neuen NS-Raubkunst-Fall

Provenienz-Forschung : Gurlitt-Forscher finden neuen NS-Raubkunst-Fall

(dpa) Bei der Erforschung der Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt ist erneut ein Fall von NS-Raubkunst nachgewiesen worden. Die Experten konnten ein Frauenporträt des französischen Malers Thomas Couture (1815-1879) als Eigentum des jüdischen Politikers und Nazi-Gegners Georges Mandel identifizieren.

Es ist der sechste nachgewiesene Raubkunstfall bei der 2012 beschlagnahmten Gurlitt-Sammlung. Die Entdeckung des riesigen Kunstschatzes in München und Salzburg hatte seinerzeit international für Aufsehen gesorgt. Er wird ab nächster Woche in einer Doppelschau in Bern und Bonn gezeigt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung