1. Nachrichten
  2. Kultur

Großartige Jazzbarmachung Beethovens auf dem Halberg

Großartige Jazzbarmachung Beethovens auf dem Halberg

Ein Leichtes ist es für einen gestandenen Jazzer, aus dem Stegreif irgendeine Melodie dem Blue-note-Genre entsprechend aufzupeppen und als Improvisationsgrundlage zu nutzen. Mit immensem Aufwand tief in die Materie der Musik Beethovens eingedrungen war freilich der Bassist Dieter Ilg am Donnerstag bei "Jazz live with friends" auf dem Halberg.

Auf die großen Klaviersonaten fiel Ilgs Wahl zur Jazzbarmachung bevorzugt, außerdem waren hier einige weniger bekannte Arrangements Beethovens von irischen Volksliedern in Versionen des Ilg-Trios zu hören.

An Beethoven-Atmosphäre mangelte es ebenso wenig wie an kühnen jazzigen Exkursionen. Beide Facetten verschmolzen zu einem an großartigen Momenten reichen Abend. Basis des Beethoven-Projektes ist selbstredend Ilgs feinfühliger und eindringlicher Austausch mit dem Pianisten Rainer Böhm aus Ravensburg und dem französischen Schlagzeuger Patrice Héral. Ob sonores, bass-gestütztes Beethoven-Timbre oder ein paar wenige filigrane Glasperlen: Böhm entlockte dem Flügel eindrucksvolle Farben und zeigte bei seinen Fantasien eine ausnahmslos glückliche Hand. Héral grundierte mit leichter Hand mit dem Schlagzeug-Besen und sorgte, wenn gefragt, mit widerborstigen Akzenten für rhythmische Würze. Combochef Ilg grundierte mit goldrichtigen Tönen und empfahl sich bei seinen Soli mal als bluesig "singender" Tieftöner, mal als Flinkfinger der Ausnahmeklasse.