Journalismus: „Europäischer Journalist des Jahres“: Can Dündar

Journalismus : „Europäischer Journalist des Jahres“: Can Dündar

(dpa) Der türkische Journalist Can Dündar ist beim Medienwettbewerb „Prix Europa“ in Berlin als „Europäischer Journalist des Jahres“ ausgezeichnet worden. Der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung „Cumhuriyet“ lebt seit Sommer 2016 im Exil in Deutschland. Dündar wurde nach einem Bericht über eine Waffenlieferung des türkischen Geheimdienstes an islamistische Milizen in Syrien in der Türkei wegen Spionage angeklagt. Er war dort drei Monate im Gefängnis.

(dpa) Der türkische Journalist Can Dündar ist beim Medienwettbewerb „Prix Europa“ in Berlin als „Europäischer Journalist des Jahres“ ausgezeichnet worden. Der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung „Cumhuriyet“ lebt seit Sommer 2016 im Exil in Deutschland. Dündar wurde nach einem Bericht über eine Waffenlieferung des türkischen Geheimdienstes an islamistische Milizen in Syrien in der Türkei wegen Spionage angeklagt. Er war dort drei Monate im Gefängnis.

Bei der Preisverleihung erinnerte Dündar an alle Journalisten, die in türkischen Gefängnissen inhaftiert sind. „Unser Kampf geht weiter, bis wir alle – und unser Land – frei sind“, sagte er. „Unglücklicherweise bin ich jetzt mehr ein Aktivist als ein Journalist, das wollte ich nicht, aber ich musste es werden“, meinte er in seiner Dankesrede. Derzeit sitzen mehrere Deutsche aus politischen Gründen in türkischen Gefängnissen. Einer von ihnen ist Deniz Yücel, Korrespondent der Zeitung „Die Welt“. Auch die deutsche Journalistin Mesale Tolu und der Menschenrechtler Peter Steudtner sind aus politischen Gründen in Haft.

Mit dem „Prix Europa“ wurden weitere 13 Journalisten aus sieben Ländern ausgezeichnet – unter anderem für die besten Hörfunk-, Fernseh- und Online-Produktionen. Der Preis wird von 19 europäischen Rundfunkanstalten, EU-Institutionen sowie den Ländern Berlin und Brandenburg getragen. Schirmherr des Wettbewerbs ist das Europäische Parlament.