Die Filmzeitschrift "Deadline" aus St. Ingbert,

Filmzeitschrift aus St. Ingbert : Ein Fachblatt für das etwas härtere Kino

Horror, Action, Science-Fiction und einiges mehr: Die Filmzeitschrift „Deadline“ aus St. Ingbert feiert ihren 10. Geburtstag.

Wenn Blut fließt und Köpfe rollen – dann sind Andreas Peter, Germaine Paulus und Yazid Benfeghoul begeistert. Die drei Saarländer hat eine Leidenschaft für den Horrorfilm zusammengeführt – sie sind die Gründer und Herausgeber des Filmmagazins „Deadline“ mit Firmensitz in St. Ingbert. Die Zeitschrift versorgt Fans der Genres Horror, Mystery, Action und Science-Fiction mit Neuigkeiten aus der Welt des Kinos, Kritiken, Berichten zu Filmfestivals, Interviews, Berichten von aktuellen Filmdrehs weltweit und vielem mehr – und das bereits seit zehn Jahren.

Nachdem sie innerhalb von zwölf Jahren 23 Print-Ausgaben des Fan-Magazins „Gory News“ herausgebracht hatten, fühlten sich die drei bereit dazu, sich neu zu erfinden. Was gleichzeitig die Geburtsstunde von „Deadline“ bedeutete: „Irgendwann kristallisierte sich ein Bedürfnis heraus, das alles regelmäßig und besser aufbereitet zu bringen — und vor allem in Farbe. Wir trafen uns oft, brainstormten umher, und so erwuchs aus ‚Gory News‘ Deadline“, erklärt Yazid Benfeghoul die damalige Entscheidung.

Mittlerweile erscheint das Magazin in Deutschland, Österreich und der Schweiz (sowie im Grenzraum von Benelux und Liechtenstein) mit einer Auflage von 20 000 Exemplaren. Eine Dekade erfolgreich am Markt – das wurde gefeiert: „Ehrlich gesagt ist uns das Jubiläum im Tagesgeschäft erst kurz vor Drucklegung aufgefallen“, sagt Chefredakteur Peter. Und Paulus ergänzt: „Eigentlich feiern wir ‚Deadline‘ mit all unseren Mitarbeitern jedes Jahr an Weihnachten. Wir haben ein tolles Team, und dieser Teamgeist hat uns auch zu dem gemacht, was wir sind.“ Besagtes Team besteht neben seinen drei Köpfen aus sieben festen und mehr als 60 freien Mitarbeitern. Zudem schreiben der Regisseur Jörg Buttgereit („Nekromantik“, „German Angst“), Komiker Hennes Bender und Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger Kolumnen.

Fragt man nach den besonderen Momenten bei der Arbeit, nennt Paulus zuallererst die Auszeichnung für die Aufmachung: „Als wir kurz nach der Gründung den Saarländischen Staatspreis für Design erhielten – und das aktuelle Cover damals gerade eine axtschwingende Dame zierte, das war schon sehr amüsant. Wir waren auch mächtig stolz auf die Auszeichnung und sind es immer noch.“

www.deadline-magazin.de