Der Kampf der Arbeiter

Auf Spurensuche nach den Anfängen der saarländischen Gewerkschaftsbewegung.

Die saarländischen Bergleute gehen auf die Barrikaden. An ihrer Spitze steht Bergmann Nikolas Warken aus Hasborn. Er hatte sich gegen 12-Stunden-Schichten unter Tage und korrupte Bergbeamte zur Wehr gesetzt. 3000 Bergleute treffen sich im Mai 1889 in Bildstock zur Vorbereitung von Verhandlungen mit der preußischen Bergwerksdirektion. Eigens für ihre Versammlungen haben sie ein Gebäude errichtet. Der Rechtsschutzsaal in Friedrichsthal-Bildstock ist damit das bundesweit älteste steinerne Zeugnis des Kampfes von Arbeitern um mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.

Als die Bergwerksdirektion keinen Kompromiss eingeht, kommt es zum Ausstand. Dennoch verweigern die Arbeitgeber jegliche Gespräche. Warken und seine Leute sind gescheitert, doch ihr Streik hat Nachwirkungen. Die Bergmänner gründen den Rechtsschutzverein, die erste gewerkschaftliche Vertretung zur Wahrung der Arbeiterinteressen im Bergbau des Saarlandes. 20 000 Bergleute werden Mitglieder - trotz Anfeindungen durch die Obrigkeit. Doch der nächste Streik sollte für die junge Gewerkschaft zum Verhängnis werden.

In "Nikolas Warken und der Rechtsschutzsaal" begibt sich SR-Autor Mirko Tomic auf Spurensuche nach den Anfängen der saarländischen Gewerkschaftsbewegung. Im Rahmen eines Seminars zum Thema Dokumentarfilm an der Universität des Saarlandes war Tomic auf die weithin unbekannte Geschichte von Nikolaus Warken gestoßen. "Die größte Herausforderung war sicher einen 30-Minuten-Film über eine Person zu machen, von der es nur drei Fotos gab", sagt Tomic. "Deswegen haben wir unter anderem aufwendig im Erlebnisbergwerk Velsen mit Statisten gedreht." Bei seinen Recherchen haben ihn auch die beiden Historiker Klaus-Michael Mallmann und Horst Steffens unterstützt. Mit Hilfe von historischen Dokumenten aus dem Stadtarchiv in Friedrichsthal und dem Landesarchiv sowie Filmaufnahmen und Fotos aus Quellen bundesweit lässt Tomic die Geschichte des Aufstiegs und Scheiterns der ersten Gewerkschaft im Saarland wieder lebendig werden.

Nikolas Warken und der Rechtsschutzsaal, MO, 1. Mai, 18.45 Uhr, SR