Hype um Picasso Der große Meister überall: Ein Fall von „Picasso-Wahn“?

Paris · „Picasso de Picasso“, „Picasso primitif“, „Olga Picasso“, „Picasso. Le cercle de l‘intime“, „Picasso à la mer“: Der spanische Meister wird derzeit in allen seinen Facetten beleuchtet, nicht nur in Frankreich. Mehr als 60 Institutionen haben den Künstler in den nächsten Monaten auf ihrem Programm, angefangen von Museen in Paris bis Neapel, Rom, Barcelona und Athen. Frankreichs Presse spricht mittlerweile von einer „Folie Picasso“, einem Picasso-Wahn.

  „Picasso de Picasso“, „Picasso primitif“, „Olga Picasso“, „Picasso. Le cercle de l‘intime“, „Picasso à la mer“: Der spanische Meister wird derzeit in allen seinen Facetten beleuchtet, nicht nur in Frankreich. Mehr als 60 Institutionen haben den Künstler in den nächsten Monaten auf ihrem Programm, angefangen von Museen in Paris bis Neapel, Rom, Barcelona und Athen. Frankreichs Presse spricht mittlerweile von einer „Folie Picasso“, einem Picasso-Wahn.

  Kunst-Experten schätzen, dass der Maler in mehr als 60 Jahren Arbeit bis zu 20 000 Gemälde und Zeichnungen geschaffen hat. Ein Gesamtwerk, mit dem sich unzählige Museen bespielen lassen.

  Für Bernard Ruiz-Picasso, den Enkel von Pablo und Olga, seiner ersten Frau, liegt einer der Gründe für die Langlebigkeit in Picassos Universalität. Picasso gehöre heute der ganzen Welt, erklärte der Kunstexperte. Er sei ein Instrument, um einen Großteil der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts zu verstehen. Ruiz-Picasso gehört zu den Initiatoren des Picasso-Museums in Málaga, wo sein Großvater am 25. Oktober 1881 geboren wurde. Der Galerist und Kurator hat an der Pariser Werkschau „Olga Picasso“ mitgewirkt. 350 Exponate illustrieren die Liebesgeschichte zwischen dem Meister und Olga,  Inspirationsquelle zahlreicher Mutter-Kind-Kompositionen.

Eine andere Begründung dafür, warum Picasso ein unerschöpfliches Ausstellungsthema ist, liefert Emmanuel Guigon, der Direktor des Picasso-Museums in Barcelona. Das Publikum werde Picasso nie überdrüssig werden, denn er sei ein Genie. „Er ist einer der Begründer des Kubismus, einer der größten Keramiker des 20. Jahrhunderts, ein bedeutender Grafiker und Bildhauer“, erklärte Guigon. Genügend Inhalt also für die nächsten Jahre.