Noch etwas weniger

Viele Autos, die umher fahren. Viele Häuser, die geheizt werden. Auch Fabriken stoßen Gase aus und brauchen Strom: Allein in Deutschland werden jedes Jahr eine Menge Treibhausgase in die Luft geblasen.

Die sind schädlich. Denn dadurch verändert sich das Klima und die Erde wird heißer. Auch in allen anderen Ländern gelangen die schädlichen Gase in die Luft.

Dagegen wollen die Länder zusammen etwas tun. Doch das sollte noch schneller gehen, findet Ursula von der Leyen. Die Politikerin ist Chefin der EU-Kommission. Das ist eine wichtige Organisation der EU. In der EU haben sich 27 europäische Länder zusammengeschlossen.

Am Mittwoch schlug die Politikerin vor: Die Länder der EU sollten noch mehr Treibhausgase einsparen als bisher geplant. Im Jahr 2030 sollen weniger Treibhausgase in die Lust gepustet werden, als im Jahr 1990, nämlich nicht mal mehr halb so viele.

Nicht alle finden den Vorschlag gut. Umweltschützer meinen, das Ganze müsste noch schneller passieren. Vertreter von Firmen sagen, es könnte schlecht für die Unternehmen und den Handel sein. Frau von der Leyen aber sagt: Das Ziel sei Ziel ehrgeizig, machbar und gut für Europa.