An die Gestorbenen denken

Wenn jemand stirbt, ist das meistens sehr traurig. Doch die Menschen bleiben danach in unseren Erinnerungen und Gedanken. In der katholischen Kirche gibt es einmal im Jahr besondere Tage, an denen wird der gestorbenen Familienmitglieder gedacht, wie zum Beispiel der Urgroßeltern: Allerheiligen und Allerseelen.

Allerheiligen ist am 1. November, Allerseelen am 2. November. Manche Familien besuchen dann die Gräber, schmücken sie oder zünden Lichter an. Häufig segnet auch ein Priester die Gräber mit geweihtem Wasser.

Der Namen Allerheiligen verrät, es geht auch noch um etwas anderes: Es ist auch ein Tag, an dem Katholiken ihrer Heiligen gedenken. Das sind Menschen, die etwas Besonderes geleistet oder etwa Wunder vollbracht haben sollen. Davon gibt es viele in der katholischen Kirche.