Bildungsministerium gegen Gesundheitsämter Streit um erste Quarantäne-Anordnungen an Saar-Schulen

Saarbrücken · Das Saarbrücker Gesundheitsamt setzt auf Quarantäne im großen Stil für Schüler, um die Pandemie einzudämmen. Die Bildungsministerin befürchtet jetzt „Schulschließungen von innen“ und sieht Diskussionsbedarf bei der Dauer des Hausarrests.

Corona an Schulen im Saarland: Ärger um Quarantäne-Anordnungen
Foto: BeckerBredel

Bereits drei Tage nach Schulstart müssen Dutzende Schüler im Saarland in 14-tägige Quarantäne – uns es bahnt sich politischer Streit an. Nach Angaben des Bildungsministeriums waren bereits am Dienstag 31 Schüler und zwei Lehrkräfte betroffen. Am gestrigen Mittwoch wurden zudem allein in der Dellengartenschule im Saarbrücken 43 Kinder in eine 14-tägige Quarantäne geschickt, von der sie sich auch nicht freitesten können. Das Saar-Bildungsministerium verwies dabei auf die Verantwortung des Gesundheitsamtes und äußerte indirekte Kritik. Gerade um Quarantäne-Anordnungen in hoher Zahl oder gar „Schulschließungen von innen“ möglichst zu vermeiden, habe man zum Schulstart die Hygiene- und Infektionsschutzregelungen  verschärft. Zudem gingen diese deutlich über das hinaus, was in anderen gesellschaftlichen Bereichen gelte.