1. Nachrichten
  2. Bundestagswahl 2021
  3. Ergebnisse

Ergebnisse Bundestagswahl: So hat Freisen 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 gewählt

Bundestagswahl-Ergebnisse : Wie zwischen 1990 und 2017 in Freisen gewählt wurde

Wie hat die CDU in den 90er Jahren in Freisen abgeschnitten? Wie viele Stimmen erhielten die Grünen bei der Bundestagswahl 2002? Wir haben uns die Ergebnisse aller Bundestagswahlen seit der Wiedervereinigung 1990 angesehen. Hier finden Sie die Ergebnisse.

Am 26. September 2021 wird in Deutschland zum 20. Mal der deutsche Bundestag gewählt. Es ist zugleich die neunte Bundestagswahl seit der Wiedervereinigung zwischen Ost- und Westdeutschland im Jahr 1990. Anlässlich der diesjährigen Wahl blicken wir zurück: Wie wurde bei den vergangenen Wahlen seit 1990 in Freisen gewählt? Welcher Partei gaben die Wählerinnen und Wähler in Freisen in der Vergangenheit wie viele Stimmen?

Ergebnisse Bundestagswahl 1990 in Freisen

Die Wahlbeteiligung lag in Freisen bei 88,8 Prozent. 6.051 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 87 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 45,4 Prozent, 2.710 Stimmen
  • SPD: 48,2 Prozent, 2.876 Stimmen
  • Die Grünen: 1,2 Prozent, 70 Stimmen
  • FDP: 2,8 Prozent, 168 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,1 Prozent, 6 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,2 Prozent, 134 Stimmen

Bei der Wahl am 2. Dezember 1990 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei und Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Die Christ-Demokraten erhielten damals 43,8 Prozent der Stimmen. Die SPD kam auf 33,5 Prozent, die FDP auf elf Prozent. Die Grünen erhielten 3,8 Prozent, die PDS 2,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 4,2 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse Bundestagswahl 1994 in Freisen

Die Wahlbeteiligung lag in Freisen bei 88,9 Prozent. 6.117 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 183 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 43,3 Prozent, 2.568 Stimmen
  • SPD: 49 Prozent, 2.910 Stimmen
  • Die Grünen: 2,9 Prozent, 170 Stimmen
  • FDP: 1,8 Prozent, 105 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,3 Prozent, 15 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,8 Prozent, 166 Stimmen

Bei der Wahl am 16. Oktober 1994 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei gewählt. Die Partei von Bundeskanzler Helmut Kohl erhielten damals 41,4 Prozent der Stimmen. Die SPD mit Kanzlerkandidat Rudolf Scharping kam auf 36,4 Prozent. Drittbeste Partei wurden die Grünen, sie erhielten 7,3 Prozent aller gültigen Stimmen, die FDP 6,9 Prozent, die PDS kam auf 4,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 3,6 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse Bundestagswahl 1998 in Freisen

Die Wahlbeteiligung lag in Freisen bei 88,4 Prozent. 6.122 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 103 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 37,3 Prozent, 2.247 Stimmen
  • SPD: 51,7 Prozent, 3.113 Stimmen
  • Die Grünen: 2,5 Prozent, 151 Stimmen
  • FDP: 2,6 Prozent, 158 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,9 Prozent, 54 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,9 Prozent, 296 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 1998 wurde bundesweit die SPD mit Kanzlerkandidat Gerhard Schröder zur stärksten Partei gewählt. Die Sozial-Demokraten erhielten damals 40,9 Prozent der Stimmen. Die CDU kam auf 35,1 Prozent, die Grünen auf 6,7 Prozent. Die FDP erhielten 6,2 Prozent und die PDS kam auf 5,1 Prozent. Diese fünf Parteien zogen 1998 in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse Bundestagswahl 2002 in Freisen

Die Wahlbeteiligung lag in Freisen bei 83,3 Prozent. 5.815 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 133 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 41,6 Prozent, 2.361 Stimmen
  • SPD: 45,6 Prozent, 2.592 Stimmen
  • Die Grünen: 3,4 Prozent, 194 Stimmen
  • FDP: 4,7 Prozent, 268 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 1,1 Prozent, 61 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3,6 Prozent, 206 Stimmen

Bundesweit lieferten sich SPD und CDU am 22. September 2002 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Parteien kamen am Ende auf 38,5 Prozent der Stimmen. Weil die Grünen mit 8,6 Prozentpunkten das drittbeste Ergebnisse einfuhren, konnte Gerhard Schröder erneut Bundeskanzler werden. Die FDP kam auf 7,4 Prozent der Stimmen und zog ebenfalls in den Bundestag ein. Die PDS verpasste mit vier Prozent der Stimmen den Wiedereinzug. Die sonstigen Parteien kamen bundesweit auf drei Prozentpunkte.

Ergebnisse Bundestagswahl 2005 in Freisen

Die Wahlbeteiligung lag in Freisen bei 83,7 Prozent. 5.833 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 174 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 36,5 Prozent, 2.063 Stimmen
  • SPD: 34,1 Prozent, 1.930 Stimmen
  • Die Grünen: 3,3 Prozent, 189 Stimmen
  • FDP: 5,2 Prozent, 296 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 16,8 Prozent, 949 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,1 Prozent, 232 Stimmen

Am 18. September 2005 wurde bundesweit eine vorzeitige Bundestagswahl abgehalten. Damals kam die CDU mit 35,2 Prozent auf den höchsten Stimmanteil, Angela Merkel wurde erstmals zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam auf 34,2 Prozent, die FDP erhielt als dritte Kraft 9,8 Prozent der Stimmen. Die Grünen zogen mit 8,1 Prozentpunkten in den Bundestags ein, sonstige Parteien erhielten 3,9 Prozent der Stimmen.

Ergebnisse Bundestagswahl 2009 in Freisen

Die Wahlbeteiligung lag in Freisen bei 78,3 Prozent. 5.374 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 121 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 36 Prozent, 1.889 Stimmen
  • SPD: 25,8 Prozent, 1.355 Stimmen
  • Die Grünen: 3,9 Prozent, 205 Stimmen
  • FDP: 8,5 Prozent, 445 Stimmen
  • Die Linke: 21,2 Prozent, 1.114 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,7 Prozent, 245 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 2009 kam die CDU mit 33,8 Prozent auf das bundesweit stärkste Ergebnis. Die SPD dahinter erhielt lediglich 23 Prozent der Stimmen, der FDP gaben 14,6 Prozent aller Wählerinnen und Wähler ihre Stimme. Die neu gegründete Partei "Die Linke " schaffte es mit 11,9 Prozent auf Anhieb in den Bundestags, genauso wie die Grünen, die 10,7 Prozent der Stimmanteile bekamen. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozentpunkte.

Ergebnisse Bundestagswahl 2013 in Freisen

Die Wahlbeteiligung lag in Freisen bei 78,5 Prozent. 5.325 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 146 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 41,7 Prozent, 2.160 Stimmen
  • SPD: 33,5 Prozent, 1.735 Stimmen
  • Die Grünen: 3,6 Prozent, 186 Stimmen
  • FDP: 2,5 Prozent, 131 Stimmen
  • Die Linke: 8,7 Prozent, 452 Stimmen
  • AfD: 4,6 Prozent, 236 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 5,4 Prozent, 279 Stimmen

Bundesweit kam am 22. September 2013 die CDU mit 41,5 Prozent aller gültigen Stimmen auf das beste Ergebnis, Angela Merkel wurde zum dritten Mal in Folge zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam damals auf 25,7 Prozent. Dahinter kamen die Linke auf 8,6 und die Grünen auf 8,4 Prozentpunkte und zogen in den Bundestag ein - anders als die FDP, die lediglich 4,8 Prozent erhielt. Die AfD trat erstmals zur Wahl an und erhielt bundesweit 4,7 Prozent aller gültigen Stimmen. Andere Parteien kamen noch auf 6,3 Prozent aller Stimmen.

Ergebnisse Bundestagswahl 2017 in Freisen

Die Wahlbeteiligung lag in Freisen bei 80,6 Prozent. 5.351 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 129 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 37,6 Prozent, 1.964 Stimmen
  • SPD: 30,9 Prozent, 1.614 Stimmen
  • Die Grünen: 3,5 Prozent, 184 Stimmen
  • FDP: 4,9 Prozent, 255 Stimmen
  • Die Linke: 9,5 Prozent, 494 Stimmen
  • AfD: 9,4 Prozent, 491 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,2 Prozent, 220 Stimmen

Das bundesweit beste Ergebnis erzielte am 24. September 2017 erneut die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel kam damals auf 32,9 Prozent aller gültigen Zweitstimmen. Die SPD dahinter erreicht nur noch 20,5 Prozent, während die AfD mit 12,6 Prozent erstmals den Einzug in den Bundestag schafft. Die FDP kam auf 10,7 Prozent, die Link auf 9,2 und die Grünen auf 8,9 Prozent Stimmanteile. Somit umfasste der Bundestag nach der Wahl 2017 sechs Fraktionen. Sonstige Parteien erhielten fünf Prozent aller gezählten Stimmen.

Bei den hier veröffentlichten Ergebnissen handelt es sich um Zweitstimmen-Ergebnisse. Diese haben wir der repräsentativen Wahlstatistik für die Wahljahre 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 entnommen. Der Bundeswahlleiter veröffentlicht diese Daten für jede der vergangenen Wahlen. Briefwählerinnen und Briefwähler sind dabei genauso berücksichtigt wie etwaige Gemeindereformen seit der Wiedervereinigung.

Nicht nur für Freisen haben wir uns die Wahlergebnisse der vergangenen Jahrzehnte angesehen. Auch für alle übrigen Gemeinden des Saarlands finden Sie bei uns diese Informationen. Dafür müssen Sie einfach hier nach Ihrer Gemeinde suchen und den dazugehörigen Link aufrufen.

Aber natürlich blicken wir nicht nur zurück: Rund um die Bundestagswahl 2021 liefern wir Ihnen alle Informationen, Reaktionen, Hintergründe und Analysen. Am Wahlabend finden Sie bei uns alle Ergebnisse zu allen Wahlkreisen - in Echtzeit visualisiert und analysiert.