Wahlkampfauftakt in Hessen Beim Joggen verletzt: Bundeskanzler Olaf Scholz sagt Termine ab

Der deutsche Bundeskanzler sagt Termine beim Wahlkampfauftakt in Hessen ab. Wegen einer Sportverletzung.

Beim Joggen verletzt: Bundeskanzler Olaf Scholz sagt Termine ab
Foto: dpa/Bodo Marks

Bundeskanzler Olaf Scholz hat für Sonntag geplante Termine in Hessen wegen einer Sportverletzung abgesagt. Er ist beim Joggen gestürzt und hat sich Prellungen im Gesicht zugezogen. Nach Angaben einer Regierungssprecherin wird der Kanzler aber ab Montag wieder öffentliche Termine wahrnehmen. Der erste ist der St. Michael-Jahresempfang der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin, zu dem mehrere Kabinettsmitglieder erwartet werden. Am Dienstag ist Scholz dann bei der Internationalen Automobil-Ausstellung in München.

Bilder des Tages aus dem Saarland, Deutschland und der Welt
57 Bilder

Bilder des Tages

57 Bilder
Foto: Ruppenthal

Der Kanzler joggt und rudert in seiner Freizeit - wenn sein dichter Terminkalender es zulässt. Mit seiner Frau Britta Ernst wandert er zudem im Urlaub und fährt gelegentlich auch mal Rad. Allerdings ist er ein Spätstarter, was Sport angeht. „In Schulzeiten habe ich Sport gehasst, heute jogge ich, so oft es geht“, schreibt er auf der Internetseite, die er als Bundestagsabgeordneter betreibt. Er versuche sich zwei bis drei Mal pro Woche Zeit für Sport zu nehmen.

In der Sendung „Brigitte live“ erzählte Scholz im Wahlkampf 2021, dass seine Ehefrau Britta Ernst ihn zum Laufen gebracht habe, als er etwa 40 Jahre alt war. „Sie meinte, ich muss mal was tun, das geht so nicht weiter.“ Beim Joggen höre er keine Musik und trage auch keine Messgeräte für den Puls oder die Geschwindigkeit mit sich. „Ich denke eigentlich auch nicht viel über irgendwelche Sachen nach“, sagte er. Er fühle sich aber „unglaublich gut“ beim Laufen, es mache ihm einfach Spaß.

Über seinen Sturz hatten zuerst die „Frankfurter Rundschau“ und die „Bild“-Zeitung berichtet. Der offizielle Wahlkampfauftakt der hessischen SPD in Bad Homburg sollte am Sonntag wie geplant stattfinden. Statt Scholz wollte Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) seine Kabinettskollegin, Innenministerin Faeser, unterstützen.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort