Mozart-Sinfonien mit wuchtiger Dramatik

Mozart-Sinfonien mit wuchtiger Dramatik

Saarbrücken. Im Vorfeld der zu Mozarts 250. Geburtstag hob Claudio Abbado in Bologna das "Orchestra Mozart" aus der Taufe. Zu jungen italienischen gesellen sich dort Musiker aus anderen europäischen Ländern. Die Live-Einspielungen der Mozart-Sinfonien Nr. 29 in A-Dur, Nr. 33 B-Dur, Nr. 35 D-Dur ("Haffner"), Nr

Saarbrücken. Im Vorfeld der zu Mozarts 250. Geburtstag hob Claudio Abbado in Bologna das "Orchestra Mozart" aus der Taufe. Zu jungen italienischen gesellen sich dort Musiker aus anderen europäischen Ländern. Die Live-Einspielungen der Mozart-Sinfonien Nr. 29 in A-Dur, Nr. 33 B-Dur, Nr. 35 D-Dur ("Haffner"), Nr. 38 D-Dur ("Prager") und der Jupiter-Sinfonie Nr. 41, bringen die Qualitäten des präzise zeichnenden Ensembles gut zur Geltung. Abbados Mozart-Interpretation gestaltet sich facettenreich, trägt durchaus romantisierende Züge und wirkt doch in sich geschlossen. Da werden extreme Lautstärke-Kontraste ausgekostet, und bei den langsam gedehnten Tempi etwa der Jupiter-Sinfonie setzt der Maestro mehr auf wuchtige Dramatik denn auf leichte Eleganz. uhr

"Mozart Symphonies" mit dem Orchestra Mozart unter Claudio Abbado, Archiv/DGG, 2 CDs