Mobilitäts-Umfrage in St. Ingbert

Künftige Verkehrsplanung : Mobilitäts-Umfrage in St. Ingbert

Die Stadt St. Ingbert untersucht derzeit mithilfe einer repräsentativen und stadtweiten Haushaltsbefragung das Mobilitätsverhalten der Bürgerinnen und Bürger, um aktuelle Grundlagendaten für die Verkehrsplanung zu erhalten.

Dabei möchte die Stadt anhand der Daten unter anderem folgende Fragen untersuchen: Mit welchen Verkehrsmitteln erreichen die Bürgerinnen und Bürger ihren Arbeitsplatz? Wie kommen die Kinder zu ihren Schulen? Wie wird das Bus- und Bahnangebot bewertet? Was muss für einen sicheren und attraktiven Radverkehr getan werden? Und wie groß ist das Interesse an neuen Mobilitätsangeboten wie zum Beispiel Carsharing und gibt es den Wunsch nach Ladesäulen für Elektroautos? Die Befragung startete am 21. August (wir berichteten) und bereits jetzt haben sich nach Angaben von Klimaschutz-Manager Hans-Henning Krämer viele Bürgerinnen und Bürger beteiligt und die Fragen beantwortet. Das Interesse an der Befragung sei groß und weiterhin würden Befragungsunterlagen an insgesamt 4000 per Zufall ausgewählte Haushalte verschickt.

Die Stadt St. Ingbert und das beauftragte Büro Planersocietät bitten weiterhin alle angeschriebenen Haushalte, an der Befragung teilzunehmen und die gestellten Fragen zu beantworten. So könne die Verkehrsplanung künftig besser an den Bedürfnissen der Einwohner ausgerichtet werden.

Jeder per Zufallsstichprobe gezogene Haushalt erhält hierzu Befragungsunterlagen. Diese können sich wahlweise online, per Post oder telefonisch beteiligen. Die gesetzlichen Anforderungen an den Datenschutz würden streng eingehalten: Die Daten werden laut Stadt anonym ausgewertet und alle personenbezogenen Angaben werden im Anschluss vernichtet.