Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:17 Uhr

Leserbrief Parteienherrschaft
Mit Demokratie hat das nichts zu tun

Leserbrief v. Wolfgang Siegel

Ich pflichte Herrn Siegel bei. Geht man von 61,5 Millionen Wahlberechtigten, einer Wahlbeteiligung von 76,2 und einem SPD-Stimmenanteil von 20,5 Prozent aus, würden 440 000 SPD-Mitglieder über die neue Regierung entscheiden. Dies entspricht einem SPD-Wähleranteil von circa 4,6 Prozent. Sollten alle gewählten SPD-Bundestagsabgeordneten über eine Groko entscheiden, wäre dies der Wählerwille. Diese Entscheidung den 4,6 Prozent zu überlassen, hat mit Demokratie nichts zu tun. Der politische Wille der restlichen SPD-Wähler interessiert anscheinend die Parteiführungsriege nicht.