Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:29 Uhr

Leserbrief Mit einem Mausklick in die Sprechstunde
Mit Arzt reden besser als Arznei

Per Mausklick in Sprechstunde

Niedergelassene Ärzte müssten Insolvenz anmelden – das zeigt die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Für wichtigste Leistungen wie Gespräch mit Patienten, Untersuchung, Hausbesuch hat sich seit 1965 wenig geändert. Kostendeckendes Arbeiten geht nicht. Ärzte sollten eine vernünftige GOÄ fordern. Nichts würde teurer – überflüssige Igel-Leistungen würden eingespart, „Mausklicks in Sprechstunden“ wären selten nötig. Laut Spitzenverband der gesetzlichen Kassen wird für Arznei mehr ausgegeben als für alle ärztlichen Leistungen. Das ist nicht sinnvoll. Die Politik ist nicht schuld. Ärzten ist viel Selbstverwaltung garantiert.

Randi Abshagen, Saarbrücken