Milliardär Adolf Merckle verspekuliert sich mit VW-Aktie

Milliardär Adolf Merckle verspekuliert sich mit VW-Aktie

Ulm. Der Unternehmer und Milliardär Adolf Merckle (Foto: dpa) hat sich offensichtlich mit VW-Aktien verspekuliert und dabei schwere Verluste eingefahren. Der laut "Forbes"-Magazin fünftreichste Deutsche arbeite deshalb mit einem Bankenkonsortium an einer neuen Kreditvereinbarung für seine Investmentfirma VEM Vermögensverwaltung, hieß es

Ulm. Der Unternehmer und Milliardär Adolf Merckle (Foto: dpa) hat sich offensichtlich mit VW-Aktien verspekuliert und dabei schwere Verluste eingefahren. Der laut "Forbes"-Magazin fünftreichste Deutsche arbeite deshalb mit einem Bankenkonsortium an einer neuen Kreditvereinbarung für seine Investmentfirma VEM Vermögensverwaltung, hieß es. Merckle soll im Oktober durch den rasanten Anstieg der VW-Aktie mehr als eine Milliarde Euro verloren haben, weil auf fallende Kurse des Papiers gewettet worden sei. Die Merckle-Unternehmen wollten sich dazu gestern nicht äußern. Bereits am Freitag war bekannt geworden, dass der Pharmahersteller Ratiopharm verkauft werden soll, um Heidelberg Cement aus den roten Zahlen zu helfen. Die Merckle-Gruppe mit etwa 100000 Mitarbeitern macht jährlich insgesamt rund 30 Milliarden Euro Umsatz. Sie soll aber mehr als 16 Milliarden Euro Finanzschulden haben. Zum Merckle-Imperium gehören neben Ratiopharm und VEM auch Deutschlands größter Baustoffhersteller Heidelberg Cement und der Pharmagroßhändler Phoenix. Weitere Beteiligungen der Familie sind Kötitzer Leder, Spohn Cement und Kässbohrer Geländefahrzeuge. Merckles Privatvermögen wird auf 7,3 Milliarden Euro geschätzt. dpa