Milchwirtschaft immer stärker vom Export abhängig

Milchwirtschaft immer stärker vom Export abhängig

Eppelborn. Die deutschen Milchbauern und damit auch die Milchvieh-Halter in der Region sind in den kommenden Jahren dringend auf den Export angewiesen. Das machte der Hauptgeschäftsführer der Hochwald-Nahrungsmittelwerke (Thalfang), Karl-Heinz Engel, gestern auf dem Saarländischen Milchtag in Eppelborn deutlich. Denn die Inlands-Nachfrage nach Milchprodukten sei rückläufig

Eppelborn. Die deutschen Milchbauern und damit auch die Milchvieh-Halter in der Region sind in den kommenden Jahren dringend auf den Export angewiesen. Das machte der Hauptgeschäftsführer der Hochwald-Nahrungsmittelwerke (Thalfang), Karl-Heinz Engel, gestern auf dem Saarländischen Milchtag in Eppelborn deutlich. Denn die Inlands-Nachfrage nach Milchprodukten sei rückläufig. Schon heute würden 40 Prozent der deutschen Erzeugnisse exportiert. Vor allem Russland und China würden als Importländer für Milchpulver oder Käse aus Deutschland immer wichtiger.Zudem mahnte Engel an, die Vermarktung wieder stärker in den Vordergrund zu rücken. "Wir müssen mit mehr Eigenmarken und neuen Produkt-Ideen den Verbraucher davon überzeugen, dass es sinnvoll ist, mehr Geld für unsere hochwertigen Milcherzeugnisse auszugeben". Mehr als die Hälfte der "weißen Ware" (Milch oder Joghurt) würden unter den Eigenmarken des Lebensmittelhandels verkauft. Hier zähle allein der Preis, weil hier fünf Unternehmen drei Viertel des Marktes beherrschen. Molkereien mit hohem Eigenmarken-Anteil könnten ihren Bauern hingegen höhere Preise zahlen.

Zurzeit sei der Markt für Milch gut ausgelastet, sagte Engel. Hochwald rechnet für dieses Jahr mit einem Absatz-Plus von bis zu fünf Prozent. Auch für 2011 geht Engel dank der Export-Erfolge von einem "festen Markt" aus.

"Wir müssen einen Milchpreis erzielen, der uns in die Lage versetzt, wieder Gewinne zu erwirtschaften", sagte Klaus Fontaine, Vorsitzender der Landesvereinigung der Milchwirtschaft. Von den 530 landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieben im Saarland leben rund 215 von der Milcherzeugung. Sie liefern 89 Millionen Liter Milch. Für hervorragende Milchqualität wurden die Landwirte Alfons Wender aus Perl und Stefan Bauer aus Lebach-Landsweiler geehrt. low

Mehr von Saarbrücker Zeitung