Metro muss viele Baustellen bewältigen

Metro muss viele Baustellen bewältigen

Düsseldorf. Die insgesamt rund 280 000 Mitarbeiter weltweit des größten deutschen Handelskonzerns Metro haben einen neuen Chef. Der bisherige Finanzvorstand Olaf Koch ist seit gestern an die Spitze des Konzerns gerückt. Mit 41 Jahren ist er der jüngste Vorstandschef der 30 Unternehmen im wichtigsten deutschen Börsenindex Dax. Die Metro steckt im Umbau und hat viele Baustellen

Düsseldorf. Die insgesamt rund 280 000 Mitarbeiter weltweit des größten deutschen Handelskonzerns Metro haben einen neuen Chef. Der bisherige Finanzvorstand Olaf Koch ist seit gestern an die Spitze des Konzerns gerückt. Mit 41 Jahren ist er der jüngste Vorstandschef der 30 Unternehmen im wichtigsten deutschen Börsenindex Dax. Die Metro steckt im Umbau und hat viele Baustellen. Von einer "Herkulesaufgabe" sprach Vorgänger Eckhard Cordes.Bei der Warenhaus-Tochter Kaufhof läuft ein Bieterrennen. Fast vier Jahre nach der Ankündigung stehen die Chancen für einen Verkauf so günstig wie nie. Die österreichische Immobilienfirma Signa mit ihrem Chef René Benko auf der einen Seite und ein Konsortium aus Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen und dem Finanzinvestor Blackstone auf der anderen Seite gelten als die aussichtsreichsten Bewerber. Koch muss entscheiden, wer den Zuschlag bekommt. Damit werden über 20 000 Mitarbeiter den Konzern verlassen. Für die Arbeitsplätze ist dann der Investor verantwortlich. Der Wert der Warenhauskette wird auf zwei bis drei Milliarden Euro geschätzt.

Die größten Baustellen sind Media Markt und Saturn. Europas führende Elektronikketten sind die zweitwichtigste Ertragsquelle des Konzerns nach den Metro-Großhandelsmärkten. Sie mussten eine Aufholjagd im Internet starten. Nicht ausgestanden ist die Schmiergeldaffäre bei Media Markt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ehemalige Manager. Bei der Lebensmitteltochter Real hat der Metro-Vorstand mehrere Optionen: Ein Verbleib im Konzern, ein Verkauf oder eine Partnerschaft. Real beschäftigt allein in Deutschland 40 000 Mitarbeiter. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung