Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:14 Uhr

Meldungen

fake-news

Ziel ist nicht Wahrheit, sondern Zensur

Zu "Die große Angst vorm Feind im Internet" (SZ, 14. Dezember)

Die von Heiko Maas , vielen Mitpolitikern und Claqueuren in den Medien geforderte Strafbarkeit von Fake-News zeugt von einer beunruhigenden Kurzsichtigkeit. Profitieren würden davon auch von ihm und seinen Unterstützern ungeliebte Themen und Gruppierungen. Beispielsweise wäre die Subsummierung aller gegen geltendes Recht eingereisten Menschen als "Flüchtlinge" vor einem "Wahrheitsgericht" kaum aufrecht zu erhalten. Man kann vermuten, dass es Maas & Co. nicht um die Wahrheit geht, sondern um Zensur , die alles nicht amtlich Verlautbarte zur strafbaren Unwahrheit erklärt. So wären die Silvesterereignisse in Köln nie bekannt geworden.

Jürgen Althoff, St. Wendel

> : Weitere Leserbriefe