Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Meldungen

Saarbrücken. Thomas Brück wird Kulturdezernent Peter Wagner

Der Saarbrücker Stadtrat hat gestern Abend mit der Koalitionsmehrheit von SPD , Linken und Grünen beschlossen, ab dem 1. August ein Dezernat für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Umwelt unter Leitung des jetzigen Umweltdezernenten Thomas Brück (Grüne) einzurichten. Brück wird Nachfolger des Kulturdezerneten Erik Schrader (FDP ), dessen Dienstzeit abläuft (wir haben berichtet). Die Opposition im Rat sowie etliche Kulturschaffende hatten kritisiert, dass durch die Streichung der Kulturdezernenten-Stelle dem Stellenwert der Kultur in der Landeshauptstadt nicht genug Rechnung getragen werde.



Poet und Surrealist Herberto Helder tot

Der Schriftsteller Herberto Helder, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Lyriker Portugals, ist tot. Der Poet, Journalist und Übersetzer sei am Montag im Alter von 84 Jahren in seinem Haus im Badeort Cascais bei Lissabon gestorben, teilten Familienangehörige mit. Helder galt als wichtigster Poet Portugals der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er schrieb vor allem Gedichtbände, aber auch Prosa. Zuletzt erchien 2014 "A Morte Sem Mestre" (ungefähr: Der Tod ohne Meister).



Musikschulen: Studie kritisiert Förderpraxis

Die bevorzugte Förderung städtischer Musikschulen durch Kommunen und Länder ist "verfassungsrechtlich problematisch". Zu dem Ergebnis kommt laut Bundesverband Deutscher Privatmusikschulen ein bei Rechtswissenschaftlern der Uni Mainz in Auftrag gegebenes Gutachten. Demnach sei die derzeitige Ausgestaltung der Musikschulförderung "gleichheitswidrig" und "intransparent". Bisher würden nur Musikschüler unterstützt, die eine kommunale Musikschule besuchten, so der Verband. Etwa die Hälfte aller Musikschüler werde jedoch an einer freien Musikschule oder privaten unterrichtet. Diese Kosten müssten in gleicher Weise bezuschusst werden.



Debatten über den "Wert der Kunst"

Mit ersten Diskussionsrunden hat der 33. Deutsche Kunsthistorikertag in Mainz begonnen. Zum gestrigen Auftakt standen unter anderem das Thema "Kunst der Iberischen Halbinsel" und ein Ortstermin an der Neuen Synagoge in der Stadt am Rhein auf dem Programm. Übergreifendes Motto bis zum Abschlusstag am kommenden Samstag ist "Der Wert der Kunst", den die Forscher neu diskutieren wollen.