| 19:23 Uhr

Mehr „Gestörte“ in den Kasernen?

Bundeswehr/Extremismus Gabriele Breyer,Mandelbachtal

Kasernen werden nach Stahlhelmen und Weltkriegswaffen als Zeichen rechter Gesinnung durchsucht. Wie lächerlich. Gleichzeitig trägt das Wachbataillon beim "Großen Zapfenstreich" feldgrau, Stahlhelm und den Karabiner 98 - Waffe der Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Bei wie vielen Leuten liegen Ehrenzeichen vom Opa im Wohnzimmerschrank - sind die alle per se rechts? Bedrohlicher ist, wie einfach ein Offizier als Flüchtling anerkannt wurde, um so sein schändliches Vorhaben zu planen. Vielleicht schlummern mehr solcher "Gestörten" in den Kasernen? Damit meine ich alle Extremisten, egal, welcher Couleur.