Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Medien: USA gegen Opel-Treuhand-Idee

Hamburg. Vor der Kulisse einer drohenden Insolvenz der Opel-Mutter General Motors müssen alle Kaufinteressenten bis zum Mittwoch ihre Konzepte in Berlin vorlegen. Um auch im Falle einer GM-Insolvenz handlungsfähig zu bleiben, will die Bundesregierung die Opel-Anteile befristet von einem Treuhänder verwalten lassen, um dem Autobauer Zeit für die Investorensuche zu verschaffen

Hamburg. Vor der Kulisse einer drohenden Insolvenz der Opel-Mutter General Motors müssen alle Kaufinteressenten bis zum Mittwoch ihre Konzepte in Berlin vorlegen. Um auch im Falle einer GM-Insolvenz handlungsfähig zu bleiben, will die Bundesregierung die Opel-Anteile befristet von einem Treuhänder verwalten lassen, um dem Autobauer Zeit für die Investorensuche zu verschaffen. Zugleich beharrt Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf einer möglichen Insolvenz von Opel als Ausweg, wenn andere Rettungsversuche scheiterten. Nach Medienberichten stößt die Treuhand-Idee in den USA jedoch auf Widerstand. General-Motors-Chef Fritz Henderson trete die Eigentumsrechte nicht ab und auch die US-Regierung stelle sich quer, berichtet das Magazin "Focus". Als wichtigste Interessenten für Opel gelten der kanadisch-österreichische Autozulieferer Magna und der italienische Autokonzern Fiat. Magna will angeblich im Falle eines Einstieges bei Opel in den Werken auch Autos anderer Marken produzieren. "Die Idee bei Magna ist, eine offene Plattform für eine Vielzahl von Autoherstellern zu schaffen, auf der kleinere Modellreihen kosteneffizient über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg produziert werden können", berichtet die "Automobilwoche" unter Berufung auf einen Vertrauten von Magna-Chef Siegfried Wolf. Die Autohersteller PSA und Ford hätten bereits Interesse an einer Beteiligung geäußert. Unter anderem wegen dieser Pläne wolle Magna alle deutschen Opel-Standorte erhalten, berichtet die "Welt am Sonntag". Laut "Bild"-Zeitung sicherte auch Fiat-Chef Sergio Marchionne bei einem Treffen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU) am Wochenende in Köln zu, alle Opel-Standorte in Deutschland halten zu wollen. dpa