Malteser St. Ingbert laden zum Kinoabend

Malteser Hilfsdienst : Sensibles Kino: „Leuchten der Erinnerung“

Die Malteser möchten mit der Präsentation über das Älter-Werden und einhergehende Probleme informieren.

Am Dienstag, 11. September, laden die Malteser in St. Ingbert um 18 Uhr zu einem kostenlosen Kinoabend in die Kinowerkstatt (Pfarrgasse 49) ein. Mit dem Film „Leuchten der Erinnerung“ möchte der Hilfsdienst auch für das Leben im Alter und damit einhergehende Beeinträchtigungen wie demenzielle Veränderungen sensibilisieren. Im Film „Leuchten der Erinnerung“ unternimmt das ältere Ehepaar Ella (Helen Mirren) und John (Donald Sutherland) eine Reise entlang der amerikanischen Ostküste in einem Oldtimer-Wohnmobil, um dem gewohnten Alltag aus Arztbesuchen und den Erwartungen der mittlerweile längst erwachsenen Kinder zu entfliehen.

Gemeinsam erleben sie ein verrücktes Abenteuer, bei dem sie sich erneut ineinander verlieben und an dessen Ende eine schwere Entscheidung steht.

 „Das Leben im Alter bringt viele Herausforderungen mit sich, schenkt aber auch immer wieder schöne Momente. Wir von den Maltesern sind mit unseren Angeboten für Senioren in St. Ingbert gerne da, um ältere Menschen und ihre Familien zu unterstützen und zu beraten“, so Sabine Kayser, die Ansprechpartnerin für Senioren und pflegende Angehörige der Malteser.

Die Malteser bieten in St. Ingbert vielfältige Dienste für Senioren und ihre Angehörigen an. Diese reichen vom Besuchs-und Begleitdienst mit und ohne Hund über ein Demenzcafé und einen Friedhofsfahrdienst bis hin zu Klinikbegleitern, die demenziell veränderte Menschen im Kreiskrankenhaus St. Ingbert besuchen. Die Angebote werden größtenteils ehrenamtlich gestemmt.

Kontakt: Sabine Kayser (Leitung Demenzdienste), Malteser Hilfsdienst St. Ingbert, Tel. (0175) 9 32 95 58, E-Mail sabine.kayser@malteser.org.