Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:35 Uhr

Leserbrief Vaterunser
Mal ehrlich, vergeben wir alles?

Leserbrief v. Johannes Biesel

Ich bin der Meinung, dass man am Vaterunser nichts verändern sollte, dass man es doch ganz einfach so lassen sollte, wie wir alle es gelernt haben und wie man uns das Gebet gelehrt hat. Denn wer sich an dem Satz „und führe uns nicht in Versuchung“ stört, der sollte meines Erachtens auch einmal darüber nachdenken, wie es an anderer Stelle in dem Gebet heißt, nämlich: „Vergib uns unsere Schuld wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.“ Ich meine, an dieser Stelle müsste es dann doch eigentlich folgendermaßen heißen: „Wie auch wir versuchen, zu vergeben.“ Aber nun mal ehrlich, vergeben wir denn immer?