Saarbrücken: Magisches Feiern mit Dracula und Blut-Shots

Saarbrücken : Magisches Feiern mit Dracula und Blut-Shots

Halloween macht auch vor dem Saarbrücker Nachtleben nicht Halt. Vor allem für Jugendliche ist die Auswahl an Partys groß.

Neben Veranstaltungen zum Gruseln bietet Halloween noch etwas anderes: eine Gelegenheit zum Feiern. Die Kneipiers und Clubs in Saarbrücken überbieten sich geradezu, wenn es um Halloween-Partys geht.

Unter dem Motto „2 Nights – 2  Frights“ lädt die Garage gleich an zwei Abenden zum ausgiebigen Feiern ein. So gibt es nach Angaben des Veranstalters am Montag, 30. Oktober, und am Dienstag, 31. Oktober, jeweils ab 22 Uhr  „Geister-Cocktails, eine zauberhafte Deko und magische Musik“. Zudem gewinnen die originellsten Kostüme eine Flasche Crémant.

Auch im A8 Saarbrücken wird an beiden Abenden gefeiert. Am Montag, 30. Oktober, reklamiert der Club unter dem Motto „The Purge – Halloween 2017“ nicht nur „die größte Abi-Party“, sondern auch die „spuktakulärste Halloween Party der Stadt“ für sich. Am Dienstag steigt eine weitere Halloween-Party. Wer bis 24 Uhr verkleidet antanzt, erhält einen kostenlosen Zauber-Cocktail, heißt es auf der Internetseite des Clubs. Als Halloween-Specials werden hier unter anderem ein „Zombie-Hexenlabor mit echtem Zombie­drink“ und „Blut-Shots“ beworben. Eine Alternative ist die „SR1 & UnserDing Halloweenparty“ in der Congresshalle am Dienstag, 31. Oktober. Ab 22 Uhr stehen hier unter anderem „Draculas Ballsaal (Mainfloor)“ und „Hannibals House & RnB Club“ offen, wie der Ankündigung zu entnehmen ist. Tickets für die nach Angaben der Veranstalter „größte Halloweenparty des Saarlands“ gibt es in der Vorverkaufsstelle der Saarlandhalle, bei allen sonstigen bekannten Vorverkaufsstellen und online.

Wer keine Lust auf Großraumdisco hat, begebe sich ins Gasthaus Nilles. Das lädt am Dienstag, 31. Oktober, ab 22 Uhr zum „Tanz mit Peter Punk“ ein. „Geister, Gespenster, Zombies und alle sonstigen Besucher erwartet eine musikalische Zeitreise zurück in die 80er Jahre, die Zeit der Waver, Popper, Punks und New Romantics“, so der Veranstalter. Der Eintritt ist frei.