Luxair setzt auf Flughafen Saarbrücken

Luxair setzt auf Flughafen Saarbrücken

Hamburg. Die Luxemburger Fluggesellschaft Luxair sieht den Flughafen Saarbrücken deutlich im Aufwind und will sich erheblich stärker als in der Vergangenheit am Saar-Airport engagieren. Das gab gestern auf einer Pressekonferenz in Hamburg Alberto Kunkel bekannt, Chef von Luxair-Tours und verantwortlicher Manager für Verkauf und Marketing der Airline

Hamburg. Die Luxemburger Fluggesellschaft Luxair sieht den Flughafen Saarbrücken deutlich im Aufwind und will sich erheblich stärker als in der Vergangenheit am Saar-Airport engagieren. Das gab gestern auf einer Pressekonferenz in Hamburg Alberto Kunkel bekannt, Chef von Luxair-Tours und verantwortlicher Manager für Verkauf und Marketing der Airline. Anlass der Pressekonferenz war die Aufnahme der regelmäßigen Verbindung Luxemburg-Saarbrücken-Hamburg, die seit dem 30. März montags bis freitags und sonntags bedient wird. Saarbrücken habe seine Möglichkeiten noch bei weitem nicht ausgeschöpft. So sieht die Luxair beispielsweise Chancen, zahlreiche Franzosen im Grenzgebiet sowie anderen Regionen des Nachbarlandes dazu zu bewegen, ab Saarbrücken zu fliegen. Das sei attraktiv, beispielsweise auch bei der neuen London-Verbindung ab Saarbrücken über Luxemburg, die Luxair ab September anbieten wird. Außerdem wolle sich die Luxair mit einer aggressiveren Preis-Politik und günstigen Angeboten, auch für Kurzreisen, stärker als internationale Airline mit regionaler Anbindung in der Großregion Saar-Lor-Lux gegenüber Konkurrenten durchsetzen. Hier biete Saarbrücken ideale Bedingungen, zumal sich das Saarland auch als Wirtschafts-Region gut entwickele. Als Folge dieser Entwicklung sieht die Luxair mittlerweile einen stark gewachsenen Bedarf bei Geschäftsleuten nach attraktiven Tagesrandverbindungen. Dies gelte insbesondere für Flüge nach Hamburg. Aus diesem Grund biete die Luxair montags bis freitags morgens und abends eine neue Verbindung von Luxemburg über Saarbrücken nach Hamburg an. Die Flugzeiten erlaubten in beiden Richtungen einen Hin- und Rückflug am gleichen Tag. So starten die Flieger in Luxemburg um 6.30 Uhr beziehungsweise 17.45 Uhr (auch sonntags), in Saarbrücken um 7.10 Uhr und 18.25 Uhr. Ab Hamburg fliegt die Luxair um 9 Uhr und 20.15 Uhr (auch sonntags) mit Ankunft in Saarbrücken um 10.20 Uhr und 21.35 Uhr, in Luxemburg um 10.45 Uhr und 22 Uhr. Luxair- Manager Kunkel schätzt, dass es innerhalb eines Jahres gelingen kann, rund 26000 Passagiere von Saarbrücken aus auf die Hamburg-Verbindung zu locken. Bei einer entsprechend frühzeitigen Buchung kann man Flüge nach Hamburg schon ab 99 Euro kaufen, Hin- und Rückflüge bereits ab 146 Euro. Auch setzt die Luxair auf eine massive Zunahme der Buchungen per Internet. Hier könne man sich mittlerweile seine Flugkarte schon selbst bestellen, inklusive der Wahl des Sitzplatzes, und das Ticket auch zu Hause ausdrucken. Dadurch entfalle das Einchecken am Flughafen bis auf die Gepäck-Aufgabe. Ab Juni wird ab Saarbrücken auch München montags bis freitags dreimal angeflogen, derzeit zweimal. Gleichzeitig erfolge eine Optimierung der Abflugzeiten, damit man in München noch mehr attraktive Anschlussflüge gewährleisten kann.