Linke: Mehr Windkraftanlagen im Saarland

Linke: Mehr Windkraftanlagen im Saarland

Saarbrücken. Wenn es um erneuerbare Energien geht, belegt das Saarland im bundesweiten Vergleich einen der hinteren Plätze. Wenn es nach der Partei die Linke geht, soll sich das so schnell wie möglich ändern. Am Mittwoch hatte die Linke zu einer energiepolitischen Konferenz ins Haus der Zukunft nach Saarbrücken eingeladen

Saarbrücken. Wenn es um erneuerbare Energien geht, belegt das Saarland im bundesweiten Vergleich einen der hinteren Plätze. Wenn es nach der Partei die Linke geht, soll sich das so schnell wie möglich ändern. Am Mittwoch hatte die Linke zu einer energiepolitischen Konferenz ins Haus der Zukunft nach Saarbrücken eingeladen.Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen waren die Windkraftanlagen. Sie sollen vor allem dazu dienen, das Ziel der Bundesregierung im Jahr 2020 zu erreichen. In neun Jahren sollen 35 Prozent der gesamten Energie-Bereitstellung in Deutschland aus erneuerbaren Energien kommen. Die Linke machte sich dafür stark, die Windenergie zu fördern, aber nicht um jeden Preis. "Wir wollen mehr Windkraftanlagen im Saarland. Allerdings geht es auch um ästhetische Gesichtspunkte. Wir sind sicher nicht dafür, dass mitten auf die Saarschleife in Mettlach eine Windkraftanlage gebaut wird", sagte der Chef der Saar-Linken, Oskar Lafontaine, während der Diskussion.

Ab Oktober sollen alle Kommunen im Saarland selber entscheiden können, wo in ihrer Gemeinde Windkraftanlagen gebaut werden und wo nicht. "Es gibt jetzt schon Konkurrenzkämpfe zwischen einzelnen Gemeinden. Jeder will mit den Anlagen Geld verdienen und schneller bauen als der andere. Gedanken über die Eingriffe in die Landschaft machen sich wohl nur wenige", sagte die umweltpolitische Sprecherin der Linken, Dagmar Ensch-Engel. Die Linke forderte die Landesregierung auf, großräumig Standorte für Windkraftanlagen festzulegen. leh

Mehr von Saarbrücker Zeitung