Püttlingen: Linke antwortet Kinderschutzbund Püttlingen

Püttlingen : Linke antwortet Kinderschutzbund Püttlingen

Der Püttlinger Ortsverein des Kinderschutzbundes hatte den dortigen Kommunalwahl- und Bürgermeister-Kandidaten Fragen zu deren Kinder-, Jugend- und Familienpolitik vorgelegt. Neben den Kandidaten von CDU, SPD und Freier Wählergemeinschaft (wir berichteten) antwortete auch die Partei Die Linke.

Sie plädiert unter anderem für ein kostenfreies Mittagessen an Ganztagsschulen und die Verlängerung der Kita-Öffnungszeiten, zudem für ein Abschaffen der Elternbeiträge für Kitas.

Außerdem sollten Bürgergremien wie der Jugendbeirat mehr Möglichkeiten erhalten, sich durch eigene Anträge und Stellungnahmen in die Arbeit des Stadtrates einzubringen. Falls erforderlich, solle hierzu das Kommunalselbstverwaltungsgesetz geändert werden.

Grundsätzlich tritt Die Linke auch für ein Wahlrecht ab 16 ein. Mehr Möglichkeiten zur Mitsprache regt die Linke außerdem im Hinblick auf die Planung und Ausgestaltung der örtlichen Spielplätze an, zudem weitere Investitionen in Spielplätze und kostenlose Busfahrten für Schul- und Kita-Kinder und deren Begleiter. Wünschenswert sei zudem eine Familien-/Spielplatz-App.