Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Lieber einen Musiker

Da trainieren sich Männer Sixpacks an, joggen bis zur Erschöpfung oder bis zur nächsten Kneipe – und danken wir Frauen es ihnen? Nein. Wie eine französische Studie ergab, sind für die Damenwelt Musiker deutlich attraktiver als Sportler.

Beim Flirtversuch auf der Straße erhielt ein und derselbe Lockvogel viel mehr Telefonnummern von Frauen, wenn er angeblich Musiker war, als wenn er sich als Sportler ausgab.

Tatsächlich ist ein Mann, der viel trainiert, nicht nur oft außer Haus und zudem verschwitzt. Er macht Frauen auch misstrauisch: Muss der Sportler mangelnde Intelligenz kompensieren? Hat er Angst vor dem Alter? Oder will er gar einer jungen Geliebten imponieren? Beim Musiker dagegen ist die Motivation klar: Er spielt ein Instrument, um den Frauen zu gefallen. Das allein ist schon lobenswert, und das Klischee der sensiblen Hände tut ein Übriges. Kleiner Trost für Männer: Wer nicht Klavier spielt, kann trotzdem Glück bei Frauen haben. Schon die Worte "Ich liebe dich" sind Musik in ihren Ohren.