Lidl wird zum Vorkämpfer für Mindestlohn

Lidl wird zum Vorkämpfer für Mindestlohn

Neckarsulm. Die Supermarktkette Lidl hat ihre Unterstützung für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns für den Lebensmitteleinzelhandel signalisiert. Nur mit einem verbindlichen Mindestlohn lasse sich der in verschiedenen Branchen zu beobachtende Missbrauch von Lohndumping wirksam unterbinden, teilte das Unternehmen gestern mit

Neckarsulm. Die Supermarktkette Lidl hat ihre Unterstützung für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns für den Lebensmitteleinzelhandel signalisiert. Nur mit einem verbindlichen Mindestlohn lasse sich der in verschiedenen Branchen zu beobachtende Missbrauch von Lohndumping wirksam unterbinden, teilte das Unternehmen gestern mit.Das Unternehmen wolle jede politische Initiative unterstützen und habe sich deshalb an die Fraktionsvorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien gewandt. Ins Gespräch gebracht wurde ein Mindestlohn in Höhe von zehn Euro. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung von Lidl Deutschland, Jürgen Kisseberth, sagte, die Losung "Gleiche Arbeit - gleicher Lohn. Gute Arbeit - fairer Lohn" solle zum Motto für die Situation aller Beschäftigten werden. Nach eigenen Angaben bezahlt Lidl seinen Mitarbeitern in den Filialen und im Lager seit März 2010 mindestens zehn Euro pro Stunde. dapd