Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Glosse
Leichte Sprache

Glosse.
Glosse. FOTO: Tobias Hase / picture alliance / dpa
Sprache ist schwer. Na gut, dieser Satz sagt nichts aus, ist falsch und möglicherweise sinnlos. Folgt aber dafür einem wichtigen Trend: dem zu einfacher Sprache. So veröffentlicht die „tageszeitung“ (taz) in der kommenden Woche wieder Texte in Leichter Sprache. Diese verzichten dann auf Nebensätze, Konjunktive und Fremdwörter. Dafür gibt es: mehr Doppelpunkte: Denn alles andere bedeutet heute offenbar schon eine Überforderung – an dieser Stelle hätte früher ein Nebensatz gestanden oder ein fremdwortlastiger Witz mit „Lesen light“. Geht nun nicht mehr. Nur die schlichte Anmerkung: Die Leichte Sprache wäre noch wichtiger beim Beipackzettel.

Den nämlich versteht jeder Fünfte nicht und ignoriert ihn deshalb, ergab eine Umfrage des „Hausarzt-Patientenmagazins.“ Häufigste Kritik: Der Zettel enthält zu viel Text und zu viele Fremdwörter. Dabei ließe – Verzeihung: lässt – sich doch die Leichte Sprache hier besonders einfach umsetzen. Und ein einfacher universaler Beipackzettel gilt dann sogar für alle Arzneien: „Dieses Medikament kann Ihnen helfen oder noch mehr schaden. Möglicherweise aber auch nichts von beidem.“