| 20:03 Uhr

Leserbrief Nierentransplantation / Lebendspende
Lebendspende war ein Geschenk

„Ich wollte meine Frau wiederhaben und unser Leben“, SZ vom 14. November

2015, damals 63 Jahre alt, habe ich meiner schwerkranken Frau ebenfalls eine Niere gespendet. Der 23. April 2015 hat unser Leben verändert – sehr zum Positiven! Die Information und Beratung durch die Ärzte am Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern war umfassend und klar: Mögliche Vorteile würden bei meiner Frau liegen, Nachteile bei mir; ich gebe ja ein Organ ab. Man hat mich auf mögliche Einschränkungen, etwa die erwähnte Müdigkeit hingewiesen, aber auch auf die überwiegend gute Prognose für die weitere Funktion der mir verbleibenden Niere. Die Entscheidung zur Lebendspende war klar: definitiv Ja! Alle Tage seither sind geschenkt. Keine drei Dialysetermine (je vier bis fünf Stunden) mehr pro Woche für meine Frau. Keine Einschränkungen mehr für sie bei der Ernährung. Wiedererlangtes Normalgewicht, erhebliche Steigerung ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit. Körperliche Anstrengungen im normalen Maß überfordern mich nicht. Ich möchte deshalb denen, die geeignet wären, Mut zur Organspende machen. Lebensqualität ist ein kostbares Geschenk, für Spender und Empfänger!