Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Landesregierung startet Netzwerk für Logistik-Branche

München/Saarbrücken. Der saarländische Wirtschaftsminister Joachim Rippel (CDU) hat gestern eine Logistik-Initiative angekündigt - mit dem Ziel, Logistik-Unternehmen den Standort Saarland schmackhaft zu machen. Den Start der Initiative gab Rippel am Saarland-Stand auf der internationalen Messe Transport Logistic in München

München/Saarbrücken. Der saarländische Wirtschaftsminister Joachim Rippel (CDU) hat gestern eine Logistik-Initiative angekündigt - mit dem Ziel, Logistik-Unternehmen den Standort Saarland schmackhaft zu machen. Den Start der Initiative gab Rippel am Saarland-Stand auf der internationalen Messe Transport Logistic in München. Das neue Netzwerk soll die vorhandene Fachkompetenz bündeln und mit einer umfangreichen Datensammlung die Voraussetzungen für weitere Ansiedlungen schaffen. So sollen alle Branchenaktivitäten im Land, genaue Beschäftigtenzahlen - die Zahl wird heute auf etwa 20 000 geschätzt - und die Warenströme erfasst werden. In einem Pilotprojekt werden Saar-Mittelständlern ab Sommer so genannte "Log Audits", also eine Beratung zu Transport-Fragen, angeboten. "Die wirtschaftliche Erholung vorausgesetzt, werden wir bis Ende 2010 im Logistiksektor mit nennenswerten Ansiedlungen aufwarten", sagte Thomas Schuck, Geschäftsführer der landeseigenen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GW Saar). Namen nannte er nicht. "Wo heute in Europa über Logistik-Standorte geredet wird, sind wir mindestens bei jedem zweiten Projekt mit im Gespräch." Die Ansiedlung des Kemptener Spediteurs Dachser mit seinem Euro-Hub in Überherrn "hatte in der Branche Signalwirkung". ur