| 20:04 Uhr

Saarbrücker Festival
Wie bunt werden die „Colors of Pop“?

Clueso kommt am ersten Tag des Festivals in das E-Werk in Saarbrücken. Foto: Christoph Köstlin/Clueso
Clueso kommt am ersten Tag des Festivals in das E-Werk in Saarbrücken. Foto: Christoph Köstlin/Clueso FOTO: Christoph Köstlin/Clueso
Saarbrücken. "Wir wollen ein Festival, das überrascht, das neue und ungewöhnliche Kooperationen eingeht." Das sagte der saarländische Kulturminister Ulrich Commerçon (SPD) gestern bei der Vorstellung des Popkulturfestivals "Colors of Pop", das vom 12. bis zum 22. Oktober laufen wird und von der Landesregierung laut Commerçon mit 350 000 Euro gefördert wird. epd/SZ

Träger ist die Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit.


Thilo Ziegler, der unter anderem für die Musikfestivals "Rocco del Schlacko" und "Electro Magnetic" im Saarland zuständig ist, leitet das neue Festival. "Hinter den Kulissen arbeiten wir bereits seit zwei Jahren an dem Festival", erklärte er. Herausgekommen sind dabei rund 25 Veranstaltungsorte mit 50 Konzerten, 50 Popkulturprojekten und 50 Einzelveranstaltungen in sieben Themenbereichen: Poetik, Fantastik, Lifestyle, Kids, Live Scene, History und Art.

Zum Bereich Poetik gehört beispielsweise ein Konzert des Musikers Clueso (12. Oktober, E-Werk) sowie ein Poetry Slam im Saarländischen Staatstheater (14. Oktober). Das Filmfestival "Sideshow" mit vier Abenden an vier Orten sowie die Spielemesse "SaarCon" (im Otto-Hahn-Gymnasium) zählen zum Aspekt Fantastik. Der Bereich Lifestyle widmet sich wiederum dem Thema Konsum. "Das Lebensgefühl Pop ist auch Konsum", betonte Ziegler. Deswegen gebe es dazu eine Messe sowie Seminare und Workshops.



Die erweiterten "Krimitage Saar" werden in ihrer fünften Auflage Teil des Festivals und bieten Endeckungstouren und Lesungen in der ganzen Stadt.

Auch Kinder konsumierten bereits viel Popkultur und gestalteten sie auch. So leitet der Musiker Oku, Frontmann der Band Oku & The Reaggaerockers, eine Percussion-Performance mit Schülern aus dem Saarland und Frankreich. Der Bereich Live Scene umfasst Musik von Electro über Rap (etwa das Duo SXTN) bis hin zu Rock und damit verbunden Konzerte in Kneipen und Clubs. Dabei sollen vor allem saarländische Künstler in den Fokus rücken. Die "Iso Fototage" wollen mit Vorträgen, Flohmarkt und einer Fachmesse Interessierte locken.

Zu der Kategorie History gehört auch die dritte Ausgabe des Cinefonie-Tages, einer Mischung aus frühem Kino und Musik, nun erstmals im Garelly-Haus. Unter dem Titel "Metropolis 2017" wird das Projekt "Rotationen" den Pingusson-Bau mit Animationen, Filmen und Musik in Szene setzen; die Hochschule für Musik Saar (HfM) lädt derweil zu einem Konzert mit Musik aus ihrem Elektronischen Studio. In der Sparte Art gibt es neben dem Art Walk (wir berichteten) eine Ausstellung von Konzertplakaten, die Studenten der Kunsthochschule gestaltet haben, zudem eine Vinyl-Ausstellung im Historischen Museum Saar.

Kartenvorverkauf ab 21. Juni. Infos: www.colors-of-pop.de