Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:38 Uhr

Unesco legt Jahresbericht vor
Verbände fordern mehr „kulturelle Teilhabe“

Berlin/Bonn. Deutsche Kulturverbände haben von der künftigen Bundesregierung ein klares Zeichen zur Kulturförderung gefordert. „Kulturpolitik ist Gesellschaftspolitik“, sagte der Präsident des Deutschen Kulturrates, Christian Höppner,  in Berlin bei der Vorstellung des Unesco-Weltberichts 2018. Wichtig sei es, die kulturelle Teilhabe aller Menschen im Land sicherzustellen.

Deutsche Kulturverbände haben von der künftigen Bundesregierung ein klares Zeichen zur Kulturförderung gefordert. „Kulturpolitik ist Gesellschaftspolitik“, sagte der Präsident des Deutschen Kulturrates, Christian Höppner,  in Berlin bei der Vorstellung des Unesco-Weltberichts 2018. Wichtig sei es, die kulturelle Teilhabe aller Menschen im Land sicherzustellen.

Die Autoren des Berichtes fordern unter anderem höhere Investitionen in die Kreativwirtschaft und mehr Arbeitsplätze im Kulturbereich. Zugleich sprechen sie sich für eine Stärkung der Kultur in der Entwicklungszusammenarbeit aus. Nur 0,22 Prozent der Entwicklungshilfegelder seien 2015 für Kultur aufgewendet worden. Dies sei der niedrigste Stand seit zehn Jahren.

Tobias Knoblich, Vizepräsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, sprach sich für einen regelmäßigen Bericht der Bundesregierung zur Lage der Kultur in Deutschland aus.