| 20:56 Uhr

Deutschlandjahr in den USA
US-Deutschlandjahr heißt „Wunderbar Together“

Berlin. Angesichts der aktuellen Spannungen im transatlantischen Verhältnis soll ein Deutschlandjahr in den USA den Dialog wieder stärker ankurbeln. Unter dem Motto „Wunderbar Together“ sind vom 3. Oktober bis Ende 2019 mehr als 1000 Veranstaltungen quer durch die USA geplant – so viele wie noch nie bei einem Kulturjahr.

Am Wochenende stellen sich die Initiativen und Projekte in einem „Kulturzelt“ in Berlin vor.


Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt gefördert, vom Goethe-Institut umgesetzt und vom Bundesverband der Deutschen Industrie unterstützt. Mehr als 200 Partner sind beteiligt. Laut Außenministerium bietet das Deutschlandjahr die Möglichkeit, auch Menschen jenseits der klassischen Kanäle anzusprechen. Die Veranstaltungen sollten deshalb nicht nur auf Großstädte begrenzt sein, sondern auch in die Fläche gehen. Das Kulturzelt wird auf Tournee geschickt und kann von unterschiedlichen Partnern bespielt werden. Am Wochenende ist in Berlin die Ausstellung „70 Jahre Luftbrücke“ zu sehen. Die Amerikaner hatten damals das eingeschlossene Westberlin fast ein Jahr lang mit ihren „Rosinenbombern“ aus der Luft versorgt.