Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:45 Uhr

Neue CDs
Saitenjumbo & Temperamentsbolzen

Saarbrücken . Gelungenes Debüt des Saarbrücker Duos LouLou: Lisa Ströckens und Johannes Goldbach Von Stefan Uhrmacher

„Neuland erkunden und Bestehendes in seinen Grundfesten erschüttern“, nichts weniger wollen die Sopranistin Lisa Ströckens und der Kontrabassist Stephan Goldbach unter dem gemeinsamen Nenner LouLou. Kaum verwunderlich, dass das außergewöhnlich besetzte Saarbrücker Duo auf seinem Debüt-Album „LouLou und die Heerscharen der Verfluchten“ (JazzHausMusik) nun Noten von Alban Berg, Henry Purcell, Theo Mackeben, Tom Waits, Björk mit Chansons und Jazzklassikern unter einen Hut bringt. Jazz, Klassik, Pop plus Performance – geht das gut?

Wenn Temperamentsbolzen Lisa Ströckens gurrt, schmachtet, flüstert, hastet, theatralisiert, dann macht sie jegliche Kategorisierungsversuche zunichte – alleine schon ihre Rezitation beschert Gänsehaut. In keine Schublade passen auch die Eigenkreationen des Zweiers. In besonderem Maße scheinen sie Kraft aus der Flüchtigkeit des Improvisierens zu schöpfen, die das Album prägt.

 Dass Stephan Goldbach mit dem Saitenjumbo den ebenso aberwitzigen wie virtuosen Kapriolen seiner klassisch geschulten Vokalakrobatin konstruktiv und farbenreich Paroli bieten kann und es ihm mit erstaunlichem Erfolg gelingt, das gemeinsame Klangbild abzurunden – das spricht für seine Qualitäten. Kaum wähnt man sich mit dem Experiment einigermaßen vertraut, schon sind die 40 CD-Minuten vorüber: ein mehr als mitreißender Einstand, der dem eigenen Anspruch nahe kommt.

„LouLou und die Heerscharen der Verfluchten“ (JazzHausMusik).

CD-Präsentation am Freitag­(20 Uhr) im Saarbrücker Café de Paris (Blumenstraße 10).