| 21:49 Uhr

Singer-Songwriterpop
Nicht nur Tom Petty ist ein Einzelstück

Saarbrücken. Das Duo Kahne Katzmann, das vor allem in der Pfalz unterwegs ist, legt mit „I see Signs“ das zweite Album vor. Von Tobias Kessler
Tobias Kessler

Nanu – der Auftakt klingt wie ein Tom-Petty-Song reinsten Wassers. Plagiat? Akute Ideenarmut? Weder noch. Es ist eine Hommage, der Song nennt sich sogar „Tom Petty“ und besingt die Tatsache, dass es eben nur einen Petty gab, nur einen Elvis, nur einen Bowie – und dass man am besten man selbst ist, schließlich ist man selbst auch ein Unikat. Mit dieser löblichen Einsicht beginnt „I see Signs“, das zweite Album des Duos Kahne Katzmann, das sich einem liebevoll gemachten Gitarrenpop widmet. Da mag man kaum glauben, dass Songwriter Nosie Katzmann in den 90ern kompositorisch das knallbunte Eurodance-Genre bestückte und Hits schrieb unter anderem für DJ Bobo, Culture Beat und auch die unverwüstlichen Scooter, die jüngst die Völklinger Hütte beschallten.


Kahne Katzmann sind da deutlich leiser, Gitarrist Stefan Kahne liefert einen geschmackvollen Hintergrund für diesen Singer-Songwriter-Pop, der in seinen schönsten Momenten an große Kollegen erinnert: mit dem schönen Harmoniegesang in „So so“ an Steely Dan, mit der melancholischen Lässigkeit von „Tired“ an Prefab Sprout – ein Höhepunkt. An Tom Petty gemahnt, wie der Auftakt, die Nummer „Rocket“ über den Wunsch, alles und jeden, was einem auf und an die Nerven geht, in eine startbereite Rakete zu stecken – ein stets nachvollziehbarer Wunsch.

Das Album schwächelt aber, wenn es manchmal allzu eingängig sein will, glattpoliert und radiotauglich. Der Refrain etwa der lahmen Blues-Pop-Nummer „Pam“ klingt aufdringlich, will mit Gewalt ins Ohr und auch dort bleiben, das Stück „For Real“ macht es sich etwas einfach und versickert schnell in 08/15-Schnulzigkeit. Aber Kahnes filigranes Gitarrenspiel etwa in „Picking“ entschädigt, und das Album endet fabelhaft – mit dem lässigen, in aller Ruhe dahinfließenden „Gone“.



Kahne Katzmann: I see Signs
(GIM Records / Soul Food).
Live: 21. 10., Weinheim, Alte Druckerei.
Infos: www.kahnekatzmann.de