| 21:08 Uhr

Frankfurter Buchmesse
Buchmesse 2: Kubitschek trickst Messeleitung aus

Frankfurt . (dpa) Der Antaios Verlag des neurechten Vordenkers Götz Kubitschek hat sich nun doch einen prominenten Platz auf der Frankfurter Buchmesse gesichert. Er präsentiert sich nun unter dem Dach des Loci-Verlags.

Er habe Antaios am Dienstag an Loci-Verleger Thomas Veigel verkauft, sagte Kubitschek gestern. Antaios erscheine künftig als Imprint (eigenständige Marke) innerhalb von Loci. Die Programmleiterin von Antaios, Ellen Kositza, ist die Frau von Kubitschek. Dieser will künftig als politischer Berater arbeiten. Loci ist mit seinem Stand an einer gutbesuchten Stelle (unweit vom Stand der alternativen „tageszeitung“) in Halle 4.1 untergebracht.


 Nach dem Eklat 2017, als es bei einem Auftritt von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke beim Antaios-Stand Tumulte gab, hatte die Messeleitung dieses Mal zwei weitere Verlage des rechten Spektrums bewusst in einer wenig zugänglichen Ecke untergebracht. „Ich bin kein Mann für die Sackgasse“, sagte Kubitschek. Die Messeleitung hatte die räumliche Absonderung mit einem neuen Sicherheitskonzept begründet.