| 21:03 Uhr

SST legt Besucherzahlen vor
Kassensturz am Staatstheater

Das Musical „My fair Lady“, hier der Opernchor des Theaters, war einer der großen Hits 2017/2018.
Das Musical „My fair Lady“, hier der Opernchor des Theaters, war einer der großen Hits 2017/2018. FOTO: Kaufhold/SST / Martin Kaufhold
Saarbrücken. Das Saarländische Staatstheater (SST) hat die Besucherzahlen seiner ersten Spielzeit unter Intendant Bodo Busse vorgelegt. Die Bilanz: Ein Zuwachs von über 15 000 Zuschauern – vor allem im Großen Haus. In der Alten Feuerwache und in der Sparte 4 gingen die Zahlen aber zurück. Von Tobias Kessler
Tobias Kessler

„Wir gehen auf große Titel und große Stoffe“, sagte Staatstheater-Intendant Bodo Busse kürzlich im SZ-Interview. Das hat sich beim Publikumszuspruch ausgezahlt. Gestern hat das SST seine Besucherstatistik für die Spielzeit 2017/2018 vorgelegt, Busses erste Saison in Saarbrücken. In der hat das Theater insgesamt 199 682 Besucher gezählt (bei 507 Vorstellungen), das sind 15 635 mehr als in der Spielzeit zuvor, der letzten der damaligen Intendantin Dagmar Schlingmann: Da wurden 184 047 Karten verkauft, bei 496 Terminen.


Die Zuwächse hat das Theater vor allem im Großen Haus erzielt: Dorthin kamen 152 427 Menschen (bei 218 Vorstellungen), in der Spielzeit zuvor waren es fast 20 000 weniger (bei 199 Vorstellungen). Einbußen gab es aber bei der Alten Feuerwache: 135 Termine lockten dort 23 941 Menschen an, in der Spielzeit davor waren es, bei vier Vorstellungen weniger, 3643 mehr. In der Sparte 4 sank die Besucherzahl von 7239 (bei 113 Vorstellungen) auf 5399 bei 105 Terminen. Die Veranstaltungen im Mittelfoyer des Staatstheaters mit Kammerkonzerten, Liedmatineen und Sitzkissenkonzerten zogen 1625 Zuschauer an, in der Spielzeit davor waren es 170 mehr, allerdings auch bei einem Konzert mehr (20 statt 19).

Konstanz in der Congresshalle: Die 16 Sinfoniekonzerte besuchten 13 065 Klassikfreunde, 92 mehr als in der Spielzeit zuvor. Bei den Festivals gab es einen Neuzugang: Das Tanzfestival Saar, das 2015 debütierte, zählte beim zweiten Jahrgang 2018 2061 Zuschauer an sieben Terminen; das Primeurs-Festival legte etwas zu, von 483 auf 615 verkaufte Karten (bei je sechs Vorstellungen).



Wie sieht die Auslastung der Spielstätten aus? Das Große Haus konnte sie von 77 auf 80 Prozent steigern, während sie in der Alten Feuerwache von knapp 88 auf 76 Prozent sank. In der Sparte 4 nahm die Auslastung sogar von 75 auf 61 Prozent ab, während sie in der Congresshalle (die SinfonieKonzerte) bei etwas über 80 Prozent blieb. Das Primeurs-Festival steigerte sich von 71 auf 79 Prozent, während das Tanzfestival Saar keine berauschende Auslastung verzeichnete: 58 Prozent.

Wie schaut es bei den Gattungen aus? Da liegt, wie in der Spielzeit zuvor, das Musical mit fast 100 Prozent im Großen Haus vorne, gefolgt von Konzerten in der Feuerwache (99,3 Prozent) und dem Kinderstück im Großen Haus (knapp 98 Prozent). Das Schauspiel hat im Großen Haus von 68 auf 74 Prozent zugelegt, sank in der Alten Feuerwache aber von 87 auf 77 Prozent. Die Oper im Großen Haus stieg von 68 auf 74 Prozent, die Oper-Auslastung in der Feuerwache lag dagegen nur bei 62 Prozent. Das Ballett im Großen Haus legte leicht von 57 auf 61 Prozent zu, in der Feuerwache sank es von 99 auf 83.

Auffällig ist das Abschneiden der Gastspiele in der Feuerwache – deren Auslastung sank von 76 auf 47 Prozent, auch Veranstaltungen des Jugendclubs waren mit 62 Prozent schwächer besucht als zuvor (82 Prozent). Im Gegenzug stieg die Auslastung der Konzerte in der Alten Feuerwache von 77 auf 99 Prozent.

Im Interview sagte Busse, dass er etwa bei Dario Fos Komödie „Bezahlt wird nicht!“ oder „Dornröschen“ im Ballett auf mehr Zuspruch gehofft hatte, während er bei einer ambitionierten Oper wie „Der Sturm“ ohnehin nicht mit einem ganz vollen Theater rechne. „Aber das sind Erfahrungswerte, die man sammeln muss“.


Intendant Bodo Busse zieht 
eine positive 
Bilanz seiner 
ersten Saarbrücker Spielzeit.
Intendant Bodo Busse zieht eine positive Bilanz seiner ersten Saarbrücker Spielzeit. FOTO: Foto © Rich Serra - www.rich-se / Rich Serra