| 20:24 Uhr

Preis für „Qualitätsfernsehen“
Grimme-Preis erstmals für Netflix

Essen. Novum bei den 54. Grimme-Preisen: Gleich drei Bezahlsender kommen mit eigenproduzierten Serien zu Ehren. Mit Netflix erhält erstmals ein Streamingdienst für seine Serie „Dark“ eine Auszeichnung für Qualitätsfernsehen, wie die Veranstalter gestern mitteilten. Außerdem bekommt die erste Koproduktion von ARD und dem Pay-TV-Anbieter Sky, die Krimiserie „Babylon Berlin“, einen Grimme-Preis. Mit „4Blocks“ erhält eine dritte Serie eines Bezahlsenders (TNT Serie) eine Auszeichnung.

Novum bei den 54. Grimme-Preisen: Gleich drei Bezahlsender kommen mit eigenproduzierten Serien zu Ehren. Mit Netflix erhält erstmals ein Streamingdienst für seine Serie „Dark“ eine Auszeichnung für Qualitätsfernsehen, wie die Veranstalter gestern mitteilten. Außerdem bekommt die erste Koproduktion von ARD und dem Pay-TV-Anbieter Sky, die Krimiserie „Babylon Berlin“, einen Grimme-Preis. Mit „4Blocks“ erhält eine dritte Serie eines Bezahlsenders (TNT Serie) eine Auszeichnung.


Für den Clou, der Goldenen-Kamera-Verleihung im ZDF ein Double von US-Schauspieler Ryan Gosling unterzujubeln, bekommt das „Circus HalliGalli“-Team von ProSieben einen Grimme-Preis.

Zu Ehren kommt auch das „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) für die Folge „Eier aus Stahl — Max Giesinger und die deutsche Industriemusik“. Jan Böhmermann erkläre, wie das „durchkalkulierte Industrieprodukt“ deutsche Popmusik“ zustande käme, lobte die Jury.