| 20:41 Uhr

Musikpreise
Bruno Mars räumt bei Grammys ab – Kraftwerk geehrt

New York. (afp)Sechs Grammys für Bruno Mars (32): Der R&B- und Funksänger hat bei der Verleihung der US-Musikpreise die Konkurrenz komplett in den Schatten gestellt und gewann für „24K Magic“ den Hauptpreis für das beste Album. Der Titelsong wurde als beste Aufnahme des Jahres ausgezeichnet. Und für „That’s What I Like“ gewann der Hawaiianer den Preis für den besten Song und setzte sich damit gegen den Latino-Tanzhit „Despacito“ durch. Mars bremste damit viele Hip-Hop-Musiker aus.

(afp)Sechs Grammys für Bruno Mars (32): Der R&B- und Funksänger hat bei der Verleihung der US-Musikpreise die Konkurrenz komplett in den Schatten gestellt und gewann für „24K Magic“ den Hauptpreis für das beste Album. Der Titelsong wurde als beste Aufnahme des Jahres ausgezeichnet. Und für „That’s What I Like“ gewann der Hawaiianer den Preis für den besten Song und setzte sich damit gegen den Latino-Tanzhit „Despacito“ durch. Mars bremste damit viele Hip-Hop-Musiker aus.


Rapper Kendrick Lamar nahm bei der Gala am Sonntag in New York fünf von sieben möglichen Grammys mit, der achtfach nominierte Rapper Jay-Z ging überraschend leer aus. Eine der begehrten Auszeichnungen ging nach Deutschland: Die Elektro-Veteranen Kraftwerk erhielten in der Sparte Dance-/Electronic-Album einen Grammy für „3-D The Catalogue“, nachdem sie 2014 bereits einen Grammy für ihr Lebenswerk gewonnen hatten.

Moderator James Corden setzte bei der Verleihung auf politische Satire. In einem Videoclip ließ er Stars wie John Legend, Cher und Snoop Dogg aus dem Enthüllungsbuch „Fire and Fury“ über die Trump-Präsidentschaft vorlesen – als letzte las ausgerechnet Hillary Clinton daraus vor.