| 20:33 Uhr

Die Brit Awards in London
Brit Awards: Kein guter Abend für Ed Sheeran

London. Großer kommerzieller Erfolg spiegelt sich nicht automatisch in Brit Awards wider. Das bekam am Mittwochabend Ed Sheeran zu spüren. Viermal war der Sänger nominiert, jedes Mal schnappten ihm andere den Musikpreis weg. Als bester britischer Künstler wurde in London der Rapper Stormzy ausgezeichnet, der auch den Preis für das beste Album erhielt: „Gang Signs & Prayer“.

Großer kommerzieller Erfolg spiegelt sich nicht automatisch in Brit Awards wider. Das bekam am Mittwochabend Ed Sheeran zu spüren. Viermal war der Sänger nominiert, jedes Mal schnappten ihm andere den Musikpreis weg. Als bester britischer Künstler wurde in London der Rapper Stormzy ausgezeichnet, der auch den Preis für das beste Album erhielt: „Gang Signs & Prayer“.


Neben Stormzy war Dua Lipa die Gewinnerin des Abends. Die Sängerin  wurde als beste britische Künstlerin und als Nachwuchskünstlerin ausgezeichnet. Der Video-Preis ging an den ehemaligen One-Direction-Sänger Harry Styles („Sign of the times“). Die beste Single landete Rag‘n‘Bone Man („Human“).

Blur-Sänger Damon Albarn, dessen Band Gorillaz („We got the power“) als beste Band geehrt wurde, kritisierte den Brexit. „Dieses Land ist ein ziemlich kleines Ding, ein liebenswerter Ort“, sagte Albarn. „Lasst nicht zu, dass es isoliert wird.“



Zur besten internationalen Künstlerin wurde die Neuseeländerin Lorde gewählt. Beste internationale Band wurden die US-Rocker Foo Fighters, Rapper Kendrick Lamar der beste internationale Künstler