Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

69. Filmfestival von Locarno: Goldener Leopard für „Gottlos“

Locarno. Wie erwartet ist der sozialkritische Krimi "Gottlos", eine bulgarisch-dänisch-französische Produktion von Ralitza Petrova (Bulgarien), am Wochenende bei den 69. Internationalen Filmfestivals Locarno mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichnet worden. Radu Judes rumänisch-deutsche Koproduktion "Vernarbte Herzen" über das Leben des Dichters Max Blecher (1909-1938) im Faschismus der 30er Jahre erhielt den Spezialpreis der Jury. Agentur

Mit ihren Entscheidungen bestätigte die Jury nicht nur die Vorlieben der meisten Festivalbesucher. Sie stärkte auch das Selbstverständnis des Festivals als wichtigste Tribüne für die Verbindung von traditionellem Erzählkino und Experimentellem. Als bester Regisseur gekürt wurde der Portugiese João Pedro Rodrigues für "Der Ornithologe", eine poetische Ballade um Fragen des Glaubens und der sexuellen Identität. Der impressionistische österreichisch-italienische Filmessay "Mister Universo" des Wiener Regie-Duos Tizza Covi und Rainer Frimmel - ein oft dokumentarisch anmutender Spielfilm aus dem Artistenmilieu - erhielt den Preis der Ökumenischen Jury, des internationalen Kritikerverbandes, des Verbandes europäischer Filmtheater und der Jugendjury. Die Darstellerpreise gingen an Irena Ivanova ("Gottlos") und Andrzej Seweryn ("Die letzte Familie"). Die beiden außerhalb des Wettbewerbs gezeigten deutschen Spielfilme "Paula" und "Vor der Morgenröte", die zu den Favoriten gezählt wurden, gingen leer aus.