| 15:40 Uhr

350. Todestag
Rembrandt: Genauer Beobachter und genialer Erzähler

 Rembrandt, Die Nachtwache, 1642. Foto: Peter Dejong/AP
Rembrandt, Die Nachtwache, 1642. Foto: Peter Dejong/AP FOTO: Peter Dejong
Amsterdam. Ein Himmelbett, die Vorhänge sind zurückgezogen, eine junge Frau lehnt in den Kissen. Es ist Saskia, die Frau von Rembrandt van Rijn. Mit nur wenigen kräftigen Strichen skizzierte der Maler diese sehr intime Szene. Von Annette Birschel, dpa

Das war 1635, und so etwas hatte es in der Kunst noch nie gegeben.


Die kleine Zeichnung, kaum 20 Zentimenter groß, ist nun im Amsterdamer Reichsmuseum zu sehen. Nur wenige Meter entfernt hängen die berühmten imposanten Porträts von „Marten und Oopjen“ - mehrere Quadratmeter groß.

Groß und klein, berühmt und unbekannt hängen nebeneinander - und das ergibt eine verblüffende Harmonie. Gerade die Skizzen und Zeichnungen erlauben einen frischen Blick auf den Maler und sein Werk.



Vor 350 Jahren starb der große holländische Meister, und das Reichsmuseum packt ganz groß aus. Es zeigt „Alle Rembrandts“ seiner Sammlung, und das ist die größte der Welt. 22 Gemälde, 60 Zeichnungen, 300 Drucke.

„Von Rembrandt kann man eben nie genug bekommen“, sagt der Direktor für Malerei des Museums, Gregor Weber. Der deutsche Kunsthistoriker hat ja recht. Und das liegt eben am Künstler selbst. „Er berührt uns, er erzählt menschliche Geschichten, er ist einer von uns.“

Zugegeben es sind sehr viele Werke, die alle ein sehr genaues Hingucken verdienten. Doch sie werden in einem intimen Rahmen präsentiert. Die kleinen Zeichnungen, flüchtigen Skizzen und detaillierten Drucke hängen in wundervoll ausgeleuchteten dunklen Räumen. Und dazwischen - sehr sparsam platziert - die großen, berühmten Gemälde.

Die Ausstellung zeigt, wie sehr das persönliche Leben des Malers mit seiner Kunst verknüpft ist. „Rembrandt war Beobachter und Geschichtenerzähler“, sagt Konservator Erik Hinterding. Zunächst beobachtete er vor allem sich selbst.

Wir sehen 1628 einen leicht pausbäckigen jungen Mann mit wirrem Haar, die wachen Augen liegen im Schatten. Am Ende seines Lebens hängen diese Augen über dicken Tränensäcken in einem leicht aufgedunsenen Gesicht. Rembrandt als melancholischer Apostel Paulus (1661). Dazwischen entstanden fast unendlich „viele Selfies“, wie der Konservator witzelt. Mal streng, mal lachend, Fratzen schneidend - Rembrandt übte.

Auch seine Eltern standen Modell. Aber der Maler ging auch auf die Straße, zeichnete Bettler, Gaukler, Kaufleute. Er war auch ein Chronist seiner Zeit, sagt Hinterding. „Schnappschüsse wie heute auf Instagram.“

Das große Geld und der Ruhm kamen durch die Aufträge der Reichen und Mächtigen. Rembrandt porträtierte sie meisterhaft. Selbst bei Gruppen wie „Die Nachtwache“ stellte er jeden einzelnen als Individuum dar. Zusätzlich schuf er Dramatik mit Licht und Schatten und Vorder- und Hintergrund. Doch dafür konnte, zum Leidwesen mancher Auftraggeber, eben nicht jeder prominent in der ersten Reihe stehen.

Rembrandt malte wie besessen. Und wir sehen ihm über die Schulter zu, wie er das Wesen seiner Modelle auf die Leinwand bannte. Jede Falte, jedes Härchen, jedes Gefühl. Immer wieder malt er Saskia, seine erste Frau und große Liebe, und den gemeinsamen Sohn Titus.

Schönheit interessierte den Maler nicht, sondern die Wirklichkeit. Gerade das Unvollkommene faszinierte ihn, Spuren in Gesichtern und auf Körpern. Malte er eine nackte junge Frau, dann zeigte er auch noch die Abdrücke ihrer Strümpfe an den Waden. „Er suchte die Schönheit im Hässlichen“, sagt Taco Dibbits, Direktor des Reichsmuseums. „In den Dellen der Schenkel sah er das Spiel von Licht und Schatten.“

Und schließlich ist Rembrandt ein genialer Geschichtenerzähler, vorwiegend aus der Bibel. Doch immer steht das Menschliche im Vordergrund. Zum Beispiel bei der „Verleugnung des Petrus“ die Mischung aus Scham und Entsetzen, als der Apostel merkt, dass er tatsächlich Jesus verleugnet hat.

Auch mit seiner Technik ist Rembrandt revolutionär. Er hält sich an keine Regel, keine Konvention. Erst setzt er noch feine Pinselstriche. Später greift er zum breiten Palettmesser und bringt damit die Farbe direkt auf die Leinwand, grob und expressiv. Er kratzt noch mit der Rückseite des Pinsels in die Farbe. Ausgerechnet bei dem so intimen Porträt der „Jüdischen Braut“ sind die Farbbrocken so dick, dass man meint, sie könnten abbrechen.

„Rembrandt ist ein Rebell“, sagt Direktor Dibbits. Dafür zahlte er einen hohen Preis. Er stirbt völlig mittellos, und seine Kunst ist längst aus der Mode: Zu dunkel, zu realistisch, zu hässlich. Kurz: Nicht sehr erhebend. Doch Kompromisse hätte der eigensinnige und rebellische Meister nie gemacht.

Alle Rembrandts

 Rembrandt, Selbstporträt als Apostel Paulus, 1661. Foto: Peter Dejong/AP
Rembrandt, Selbstporträt als Apostel Paulus, 1661. Foto: Peter Dejong/AP FOTO: Peter Dejong
 In Amsterdam werden „Alle Rembrandts“ des Reichsmuseums gezeigt. Foto: Peter Dejong/AP
In Amsterdam werden „Alle Rembrandts“ des Reichsmuseums gezeigt. Foto: Peter Dejong/AP FOTO: Peter Dejong
 Taco Dibbits, Direktor des Reichsmuseums, vor den Porträts „Marten Soolmans“ und „Oopjen Coppit“. Foto: Peter Dejong/AP
Taco Dibbits, Direktor des Reichsmuseums, vor den Porträts „Marten Soolmans“ und „Oopjen Coppit“. Foto: Peter Dejong/AP FOTO: Peter Dejong