| 20:40 Uhr

Open-Air in St. Wendel
Fußballfans und Fantas finden Kroos-artig zusammen

Thomas D, Smudo und Michi Beck von den Fantastischen Vier (von links) brachten alte und neue Stücke auf die Bühne. 
Thomas D, Smudo und Michi Beck von den Fantastischen Vier (von links) brachten alte und neue Stücke auf die Bühne.  FOTO: B&K / Bonenberger/
St. Wendel. 15 000 Zuschauer feierten im Bosenbachstadion in St. Wendel erst den Sieg der deutschen Elf, dann die Fantastischen Vier. Von Evelyn Schneider

Olivgrüne Samtsessel, ein Fernseher, eine Stehlampe, ein Tisch mit reichlich Knabberzeug – süß, salzig und gesund: In diesem Wohnzimmer ist alles vorbereitet für einen gemütlichen Fußballabend. Eigentlich nichts Besonderes, stünde es nicht inmitten des Bosenbachstadions in St. Wendel und hätten darauf nicht die Fantastischen Vier plus Band Platz genommen. Ehe sie an diesem Samstagabend die Bühne erobern würden, um mit ihren Fans eine „Fanta-Zeit“ zu feiern, regierte an ihrem Arbeitsplatz König Fußball. Auf drei großen Video-Leinwänden, die an der 24 mal 18 Meter großen Bühne positioniert waren, wurde das WM-Spiel Deutschland gegen Schweden übertragen. Engagiert litten die Deutsch-Rapper mit: Gegentor, Gelb-rote Karte für Jérôme Boateng. Beim Spielstand von 1:1 gingen sie durch die Menge in Richtung Bühne. Sollte die Freiluftsause tatsächlich mit einer Niederlage von Jogis Jungs beginnen? Nein, das hätte nun wirklich nicht ins Drehbuch dieses rundum gelungen Konzertabends gepasst. Und so hatte Toni Kroos ein Einsehen und schoss den 2:1-Siegtreffer in der 94. Spielminute. Perfekt!


„Alter Schwede, was war das denn gerade?“, scherzte Michi Beck und richtete sich seine Baseballkappe. Er habe schon viele Public-Viewings erlebt. Aber das in St. Wendel sei „Ober-Granate“. Und so sandten die Fantastischen Vier zusammen mit den knapp 15 000 Besuchern einen musikalischen Gruß an alle Fußballfans vor den Fernsehgeräten: Die Hip Hop-Band performte ihren ARD-WM-Song „Zusammen“ vom aktuellen Album „Captain Fantastic“. Ein Ausschnitt des Provinz-Konzerts schaffte es sogar ins Erste. Goldschnipsel regneten auf die Fans nieder, während diese fleißig mitsangen und -klatschten.



Vom ersten Takt an lag eine besondere Stimmung über dem Bosenbachstadion. Das hatte schon in den 1980er Jahren legendäre Open-Airs mit Musikgrößen wie Joe Cocker oder Rod Stewart erlebt. Jetzt standen wieder begeisterte Fans vor der Bühne und feierten eine Band, die ordentlich Power hatte. Mit „Tunnel“, einem aktuellen Titel, startete die Combo in ihr zweistündiges Programm. Ebenfalls auf dem Album „Captain Fantastic“ erschienen ist „Endzeitstimmung.“ Ein Lied, das – wie Thomas D im Interview sagte – „ein ungewohnt politisch direktes Stück von den Fantas ist.“ Ganz alleine präsentierte der in der Eifel lebende Rapper den Titel „Krieger“ – kraftvoll, emotional.

Die Fantastischen Vier mischten alte mit neuen Liedern: „Sie ist weg“ war ebenso im Programm wie „MFG“, „Einfach sein“ oder „Der Picknicker“. Auch „Die da?!“, jener Hit, mit dem alles begann, packten die Hip Hopper in ihre Zugabe. Das kam an. Und so tanzten die Fans aller Altersklasssen ausgelassen mit.

Die Energie der Musiker, ihr sympathisches Auftreten, das Ambiente – all das passte perfekt zusammen. In der Halbzeitpause des WM-Spiels nutzten Smudo, Michi Beck, Thomas D und And.Ypsilon die Zeit, um ihren Fans Autogrammwünsche zu erfüllen und Selfies mit ihnen zu schießen – und so füllten die Fantastischen Vier an diesem Abend den Titel ihres WM-Hits „Zusammen“ tatsächlich mit Leben.

„Ohne Euch wären wir nichts. Mit Euch sind wir alles“, rief Michi Beck den Fans zu. Es sei unglaublich, auch nach 29 Jahren Bandgeschichte einen solchen Abend erleben zu dürfen. „Danke, dass Ihr uns ,troy’ geblieben seid.“ Mit dem gleichnamigen Song verabschiedeten sich die Musiker von ihrem euphorischen Publikum. Punkt Mitternacht endete das Konzert – ein unvergessliches Erlebnis.

Riesen Stimmung bei Fantastische Vier Konzert in St. Wendel FOTO: BeckerBredel