| 00:00 Uhr

Böhmermann verwirrt mit Medien-Satire um den „Stinkefinger“

Berlin. Mit seinem Beitrag, das umstrittene Stinkefinger-Video mit Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis sei ein Fake seiner ZDF-Sendung "Neo Magazin Royal", hat Jan Böhmermann einen Coup gelandet, über den Millionen Menschen reden.Der 34-jährige Moderator hatte in einem Online-Video behauptet, er habe Aufnahmen von Varoufakis verfälscht. Agentur

Der 34-Jährige hatte den Eindruck erwecken wollen, dass der heutige griechische Minister Deutschland den "Stinkefinger" gar nicht gezeigt habe, sondern die ZDF-Satiriker die obszöne Geste erst in den Film eingebaut hätten. Im Internet löste die Aktion heftige Diskussionen aus.

ARD-Talker Günther Jauch hatte das betreffende Video von einem Varoufakis-Auftritt aus dem Jahr 2013 am Sonntagabend ausgestrahlt. Darin zeigt Varoufakis - damals noch nicht Minister - bei einem Vortrag Deutschland symbolisch den ausgestreckten Mittelfinger. Varoufakis selbst hatte das Video in Jauchs Talksendung als gefälscht bezeichnet. Böhmermanns Behauptung nahm er gestern prompt zum Anlass über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Entschuldigung zu fordern. Jauchs Redaktion beharrte - zu Recht, wie sich jetzt herausstellte - auf der Echtheit des Videomaterials.

"Das Neo Magazin Royale ist eine Satiresendung. Die Redaktion hat die Debatte über das Varoufakis-Video nach der Ausstrahlung in der Jauch-Talkshow satirisch zugespitzt", teilte das ZDF gestern mit.