| 19:29 Uhr

Musikfestspiele Saar
Zeichen für ein Europa, das bröckelt




Bernhard Leonardy, Intendant der Musikfestspiele Saar Foto: Thomas Reinhardt
Bernhard Leonardy, Intendant der Musikfestspiele Saar Foto: Thomas Reinhardt FOTO: Thomas Reinhardt
Saarbrücken. Auftakt mit Symbolwert: Das „European Union Youth Orchestra“ eröffnet die Musikfestspiele Saar 2019.

Das Jugendsinfonieorchester der Europäischen Union eröffnet am 24. April 2019 die Musikfestspiele Saar. Da das Festival zwischen dem Brexit und der Europawahl liege, solle mit dem Eröffnungskonzert auch die politische Frage gestellt werden, was die Auflösungserscheinungen überall für die nächste Generation bedeuteten, sagte Managerin Karin Maria Piening bei der Vorstellung der Höhepunkte des kommenden Festivals in Saarbrücken. Im „European Union Youth Orchestra“ spielen Musiker aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten mit. Die Schirmherrschaft hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) übernommen.


Bis zum 26. Mai stehen die Musikfestspiele unter dem Motto „New Generation“. Dieses Thema zieht sich der Dramaturgin Eva Karolina Behr zufolge auch durch alle rund 20 geplanten Konzerte. Dabei gehe es nicht nur darum, junge Künstler zu präsentieren, sondern auch Musiker mit fortschrittlichen Ideen oder auch alteingesessene Ensembles, die sich immer wieder neu erfänden. Wichtig sei dabei auch immer das Pro-Europäische, betonte Behr.

So werde etwa das Kammerorchester „Academy of St Martin in the fields“ aus Großbritannien zum ersten Mal im Saarland spielen, hieß es. Auch der Youtube-Star Valentina Lisitsa trete auf und präsentiere in der Aula der Universität des Saarlandes bisher unentdeckte Werke von Peter Tschaikowsky. Zu den weiteren Künstlern zählten etwa die Berliner Barock Solisten, das Vokalensemble „The King‘s Singers“ und die Deutsche Radio Philharmonie (DRP).



Intendant Bernhard Leonardy betonte, dass sie nach wie vor das ganze Saarland bespielen wollen. So fänden Konzerte neben Saarbrücken etwa auch in Dillingen oder Saarlouis statt. In diesem Jahr waren laut Festivalmanagerin Piening insgesamt 5000 Besucherinnen und Besucher zu den Konzerten gekommen. Das Abschlusskonzert mit der Russischen Staatsphilharmonie und Solisten in der Kathedrale von Verdun zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren habe in der Liveübertragung bei Arte eine halbe Million Zuschauer erreicht.
Informationen und Programm:
www.musikfestspielesaar.de